Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Zuckermarkt

Zuckerkurse schwanken kräftig

Die Zucker-Kontrakte an New Yorker und Londoner Börse tendieren unter dem Strich weiterhin aufwärts. Die aktuellen Wechselkursschwankungen sorgen aber für Unruhe.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Weltmarktpreise für Zucker haben im bisherigen Februarverlauf auf hohem Niveau deutlich geschwankt, bewegen sich aber weiterhin in einem Aufwärtstrend. An der New Yorker Börse rutschte der Rohzucker-Future mit Fälligkeit im März 2023 vergangene Woche (7.2.) zunächst auf ein Zwischentief von 20,50 cts/lb (421 Euro/t), erholte sich aber bis zum Freitagvormittag gegen 11.15 Uhr hiesiger Zeit auf 21,46 cts/lb (441 Euro/t); das waren nur 1,8 % weniger als das am 1. Februar 2023 erreichte Sechsjahreshoch von 21,86 cts/lb (449 Euro/t).

Auch der Weißzuckerkurs an der Agrarterminbörse in London fuhr in den vergangenen Handelstagen Achterbahn. Dort kostete der betreffende Kontrakt zur Lieferung im März 2023 zuletzt 571,50 $/t (532,35 Euro) und lag damit um 2 % unter dem Anfang dieses Monats markierten Sechsjahreshoch von 583,40 $/t (543,44 Euro).

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

EU importiert wohl ein Viertel mehr

Analysten begründeten die volatilen Zuckerfutureskurse unter anderem mit den zuletzt kräftigen Wechselkursschwankungen des US-Dollars gegenüber anderen Währungen. Außerdem hätten sich die Perspektiven für die weltweite Versorgung mit dem Süßstoff verbessert.

Der indische Verband der Zuckererzeuger (ISMA) veranschlagte am Donnerstag vorvergangener Woche die Inlandsproduktion von Oktober 2022 bis Januar 2023 auf 19,35 Mio t; das wären 3,4 % mehr als im Vorjahrjahreszeitraum. Allerdings korrigierten die Fachleute ihre Produktionsprognose für das gesamte Wirtschaftsjahr um 2,5 Mio t auf jetzt 34 Mio t Zucker nach unten.

Darüber hinaus sieht der ISMA die indischen Zuckerexporte 2022/23 jetzt bei lediglich 6,1 Mio t. Im Oktober 2022 war der Verband noch von 9 Mio t Zucker ausgegangen. Indien ist der zweitgrößte Zuckerexporteur nach Brasilien und größter Verbraucher.

Ebenfalls in der vorvergangenen Woche taxierte die Thai Sugar Millers Corporation die Zuckererzeugung im eigenen Land für 2022/23 auf voraussichtlich 11,55 Mio t; das wären 14% mehr als im Vorjahr. Allerdings dürften die thailändischen Zuckerexporte gleichzeitig um 17,7 % auf 9,05 Mio t eingeschränkt werden. Thailand ist der drittgrößte Zuckerlieferant am Weltmarkt.

Unterdessen geht die EU-Kommission weiterhin davon aus, dass die Zuckereinfuhren der Gemeinschaft in der laufenden Vermarktungssaison im Vergleich zu 2021/22 um fast 579 000 t oder gut ein Viertel auf 2,85 Mio t steigen werden. AgE

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.