Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Landwirtschaftliche Flächen

Boden: Nur 40% in Bauernhand

Kaum zu glauben: In Deutschland gibt es keine Statistik dazu, wem die landwirtschaftlichen Flächen gehören. Das Thünen-Institut hat nun Zahlen geliefert.

Lesezeit: 1 Minuten

Das Thünen-Institut für Ländliche Räume hat sich des Problems angenommen und zunächst Grundbuchdaten aus 59 der 11000 deutschen Gemeinden ausgewertet. Das Ergebnis dieser Stichprobe: Nur 40% des Acker- und Gründlandes in Deutschland gehören landwirtschaftlichen Betrieben. Thünen-Forscher Andreas Tietz merkt jedoch an: „Die Daten sind nicht repräsentativ, die Verteilung fällt je nach untersuchter Gemeinde sehr unterschiedlich aus. Die Eigentumsanteile der landwirtschaftlichen Betriebe liegen zwischen 17 und 75%.“ Die größten Eigentümer besitzen im Durchschnitt fast 10% der Landwirtschaftsfläche einer Gemeinde. Auch dabei schwanken die Werte zwischen 2 und 35%.

Um das herauszufinden, analysierten Thünen-Wissenschaftler die Namen und Adressen der Flächeneigentümer im Grundbuch. Für Baden-Württemberg und das Saarland ließen die untersuchten Grundbucheinträge keine direkten Schlüsse zu. Den ganzen Thünen-Report 85 zur Verteilung des Bodeneigentums finden Sie hier.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.