Lebensmittelproduktion

Nahrungsmittel: Deutscher Selbstversorgungsgrad liegt bei rund 80%

Der Selbstversorgungsgrad mit deutschen Lebensmitteln lag 2020 im Durchschnitt bei etwa 80 %. Über dem inländischen Bedarf produzieren deutsche Landwirte vor allem Kartoffeln, Zucker und Fleisch.

Der Selbstversorgungsgrad zeigt an, wie stark der Lebensmittelbedarf in Deutschland durch die heimisch produzierten Lebensmittel gedeckt wird. Laut Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) lag der Selbstversorgungsgrad aller Nahrungsmittel in den vergangenen Jahren bei einem Durchschnitt von etwa 80 %.

Vor allem die produzierte Menge Kartoffeln und Zucker liegen mit einem Prozentsatz von 145 % bzw. 141 % deutlich über dem Bedarfswert. Auch Fleisch (118 %), Milch (112 %) und Getreide (101 %) decken den Nahrungsmittelbedarf der deutschen Verbraucher. Eier (72 %) und Gemüse (36 %) hingegen können die heimischen Landwirte nicht komplett abdecken. Hierfür sowie für die bedarfsgerechte Versorgung mit Obst und Honig bedarf es Export aus dem Ausland.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.