Milchgipfel: Bleser lädt zum Vorgespräch mit allen Erzeugerverbänden

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und sein Parlamentarischer Staatssekretär Peter Bleser bereiten den Milchgipfel in der kommenden Woche vor.
Bild: Archiv

Nun gibt es doch ein Treffen aller Milcherzeugerverbände im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL). Vor dem eigentlichen Milchgipfel, der am kommenden Montag stattfindet, sollen diese an diesem Freitag gemeinsam ins BMEL kommen. Es soll an einer mehrheitsfähigen Position des gesamten Berufsstandes gearbeitet werden.

Für Freitag den 27. Mai lädt der Parlamentarische Staatssekretär im BMEL, Peter Bleser, alle Milcherzeugerverbände zu einem Gespräch in den Berliner Ministeriumssitz ein. „Dabei soll aus den verschiedenen Vorschlägen und Positionen eine für den gesamten Berufsstand mehrheitsfähige Position erarbeitet werden“, schreibt Bleser im Einladungsschreiben, dass top agrar vorliegt. Gerichtet ist die Einladung an die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), den Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), den Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM), den Deutschen Bauernbund (DBB), den Deutschen Bauernverband (DBV), die Bayern MeG und die MEG Milch Board.

Am kommenden Montag, den 30. Mai, findet der von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt angesetzte Milchgipfel in Berlin statt. Dazu sind der DBV der Deutsche Raiffeisenverband (DRV), der Milchindustrie-Verband (MIV) und der Handelsverband Deutschland (HDE) geladen. Bei der Veranstaltung will Schmidt die Überlegungen der Bundesregierung für ein Hilfspaket für die Landwirtschaft präsentieren und beraten. Die Agrarminister aus den Bundesländern sind, anders als anfänglich angekündigt, nicht als Teilnehmer des Milchgipfels vorgesehen.

Hintergründe:






Lesen Sie mehr

15 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Doris Peitinger · 1.
    Dieses Gerücht

    habe ich auch schon gehört. Und ich denke, dass es stimmt. Ich frage mich nur, warum ein Milchgipfel platzen sollte, wenn der DBV nicht dabei ist. Er wird doch ohnehin bereits durch den MIV und den Raiffeisenverband vertreten. Dafür hätten die Milcherzeuger dann auch Verbände dabei, die für ihre Interessen eintreten. Was bei dieser einseitigen Veranstaltung herauskommt, kann man sich vorstellen. Und diese Alibiveranstaltung von Herrn Bleser macht die Sache nicht besser! Vor allem zeigt es aber, dass Herr Schmidt untragbar ist!

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Matthias Zahn · 2.
    Theorie und Praxis

    Theoretisch vertritt der BV die Bauern. In der Praxis kenne ich kaum einen Bauern der die Meinung des BV vertritt. Als der BDM bei uns im Landkreis gegründet wurde sagten mir viele: "Guter Ansatz, aber der BV will das nicht und deshalb werdet ihr keinen Erfolg haben höhere Milchpreise um zu setzten. " Leider hatten Sie zehn Jahre recht damit. ...

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Detmar Kleensang · 3.
    Das Gerücht

    war mir auch schon zugetragen worden, aus Ministeriumskreisen, dass der DBV eine Teilnahme am Milchgipfel abgelehnt und ihn damit defacto zum Scheitern verurteilt hätte, wenn andere landwirtschaftliche Verbände ebenfalls eingeladen werden würden. Ohne deren Teilnahme ist der Gipfel zwar genauso zum Scheitern verurteilt, aber das kann dem DBV ja anscheinend egal sein. Wer kann das Gerücht überprüfen? Es wäre von außerordentlicher Wichtigkeit für die Bauern, sehen und wissen zu können, wie und mit welchen Methoden der Bauernverband seinen Interessenvertretungsanspruch um- und durchsetzt. Nur so können die Bauern frei entscheiden, ob sie derlei unterstützen oder nicht. Nur so kann die Politik erkennen, ob die Bauern vom DBV unterstützt werden oder nicht.

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Gerd Uken · 4.
    T.E.

    vollkommen recht , das kennen wir wenn der BDM mit zur EU fährt, dann fahren wir nicht mit- hat es schon gegeben. So oder ähnlich könnte es auch jetzt gelaufen sein. Aber unser BV beschäftigt sich schon mal mit der Mengensteuerung, obwohl sie es bis jetzt ja anscheinend nicht begriffen haben.

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Albert Maier · 5.
    Typisch

    "DBV muss gedroht haben, wenn BDM eingeladen wird, würde der DBV nicht teilnehmen." Typisch J.R.

    Das meinen unsere Leser:
  6. von Erwin Schneiderbauer · 6.
    Lasst ihn allein sitzen!!

    Ist doch eine Frechheit , so eine Alibi Veranstaltung............ Die Gangart muss verschärft werden und zwar gewaltig!!!

    Das meinen unsere Leser:
  7. von Henrik Plaas-Beisemann · 7.
    Nur noch eine Bitte

    Bitte macht die Bedingungen für Liquiditätshilfsprogramme einfach. Einfach und schnell muss das Geld zu bekommen sein, kein Bauer kommt aus Jux und Dollerei auf die Idee sowas zu beantragen. Im letzten Programm konnte somancher Betrieb noch so schlecht darstehen, sie sind nicht über die 20 % Hürde gekommen. Also einfach und schnell, die Rechnungen liegen schon in den Körben.

    Das meinen unsere Leser:
  8. von Henrik Plaas-Beisemann · 8.
    Leute, für Befindlichkeiten ist die Lage zu ernst

    Ich hoffe nicht das irgendwer Gespräche ausschlägt, dafür ist die Lage zu ernst. Interessant wäre, wer für unseren Bauernverband am Tisch sitzt. Das macht schon was aus. Aber noch mal, die Musik spielt in Brüssel, habt nicht zu hohe Erwartungen, die AMK ist auch nur eine Randveranstaltung bei diesem Thema, deshalb hat das auch nichts mit einem Demokratiedefizit zu tun. Es ist halt zwei Ebenen unter den tatsächlich entscheidenen Gremien.

    Das meinen unsere Leser:
  9. von Jürgen Beyer · 9.

    Schmidt is nicht mehr tragbar ei milchgipfel mit den oben genannten Organisationen ist ein schlechter witz,was soll dabei rauskommen? Ich kann nur sagen Schmidt hat versagt Schmidt muß weg !So einen Idioten hat es als Minister noch nicht gegeben !

    Das meinen unsere Leser:
  10. von Thomas Egolf · 10.
    T. Egolf

    DBV muss gedroht haben, wenn BDM eingeladen wird, würde der DBV nicht teilnehmen.

    Das meinen unsere Leser:
  11. von H. Bogen · 11.
    Ich glaub mein Hamster bohnert

    die Liste der zum Gipfel am 30. Mai gelandenen Organisationen, kann nicht ernst gemeint sein. Was sollen diese Organisationen für ein Interesse daran haben das den Milchbauern geholfen wird. Solange ein Raiffeisenverband verkaufen kann ist ihm doch egal an wen und dem Milchindustrieverband kann doch nur daran gelegen sein, seinen Rohstoff möglichst billig zu bekommen, egal von wem. Dem Handel sind die Bauern ausser zu Werbezwecken doch sowieso völlig egal. Da ist der DBV ja schon fast ein Lichtblick den wenigsten für diesen Verein ist Mitglied Mitglied egal ob groß oder klein. Wer um Himmelswillen hat Herrn Schmidt den da beraten? Schade das wir Milchbauern so an der Wand stehen das wir auf jeden Cent angewiesen sind, den Angesichts solcher Veräppelung müsste man die Milch sonst wircklich verschenken, den zum wegschütten ist sie zu schade.

    Das meinen unsere Leser:
  12. von Forst Genossenschaft Hardegsen · 12.
    Kasperletheater oder wie das BMEL versucht uns alle für blöd zu verkaufen

    Alles was Schmidt und Bleser jetzt unternehmen, um die auf der letzten AMK beschlossene Milchmengenreduzierung doch noch zu verhindern, dokumentiert ganz klar wie schlecht es um die Demokratie in unserem Land steht und dass sich ausschließlich die Interessen der Industrielobby politisch durchsetzen dürfen. Demokratische Mehrheitsentscheidungen werden einfach ignoriert, Moral und Anstand gibt es auch nicht im BMEL. Die Agrarminister der Länder sollten sich schon gewaltig veräppelt vorkommen. Wir Bauern sowieso. Dieses hier verkündete Treffen soll doch nur die Gemüter beruhigen und als Alibi fungieren, mehr nicht.

    Das meinen unsere Leser:
  13. von Steffen Hinrichs · 13.
    Wieso ist denn der DRV zum Milchgipfel geladen ?

    Der Milchindustrieverband kann dem Handel ja mal Beine machen mit der Argumentation wieder 3,3% mehr Rohstoff !!!

    Das meinen unsere Leser:
  14. von Hans-Hermann Nohring · 14.
    @redaktion

    Ups wo ist der Artikel geblieben, wo sich Schmidt rechtfertigt, dass er BDM und AbL nicht einlädt?

    Anmerkung der Redaktion:
    Ist online, aber schon überholt, weil es eine neue Entwicklung gibt (siehe Meldung oben) Über die Rechtfertigung von Schmidt hatte top agrar am 20.5.16 unter der Überschrift "Milchgipfel findet ohne Länderagrarminister statt" als erstes Medium berichtet. Der Link zu dem Artikel steht unter der Meldung. War heute morgen ein Versehen, dass der gleiche Inhalt kurz noch mal lief.

    Das meinen unsere Leser:
  15. von Albert Maier · 15.
    Absagen

    Diese Treffen würde ich anstelle der nichtgeladenen Organisationen absagen!!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren