Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Kartoffelmarkt

Erzeugerpreise für österreichische Frühkartoffeln fallen

Der Abwärtstrend der Preise für Erdäpfel aus heuriger Ernte hat sich seit Wochenbeginn fortgesetzt. In Niederösterreich wurden zuletzt meist 30 bis 35 €/100kg, in Oberösterreich 38 bis 40 €/100kg.

Lesezeit: 2 Minuten

Der österreichische Frühkartoffelmarkt bleibt eine weitere Woche gut versorgt. Mit den Niederschlägen vom Wochenende sind trockenheitsbedingte Rodeunterbrechungen zumindest kurzfristig vom Tisch. Obwohl die Saison früh und mit rascher Flächenräumung begonnen hat, waren die letzten Wochen von hohem Angebotsdruck geprägt. In nächster Zeit wird mit Reifeförderung begonnen werden, damit mittelfrühe Ware schalenfest vermarktet werden kann und auch nicht zu groß wird. Die Qualität der Knollen ist bisher sehr zufriedenstellend.

Die für die überregionale Vermarktung vorgesehenen Mengen werden aktuell in allen Bundesländern durch Heurige aus regionalem Anbau ergänzt. Der Absatz von Heurigen im Inland wird als ruhig beschrieben. Der Abwärtstrend der Preise hat sich fortgesetzt. In Niederösterreich wurden zu Wochenbeginn meist 30 bis 35,- €/100kg bezahlt. In Oberösterreich lagen die Erzeugerpreise zuletzt bei 38 bis 40,- €/100kg.

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In Deutschland um 80 €/100 kg

Am deutschen Kartoffelmarkt hat mit den günstigeren Rodebedingungen in der Vorwoche das Angebot an heimischer Ware zugenommen. Da aber immer mehr Frühkartoffel aus dem Ausland durch eigene Ware ersetzt werden, kann der Bedarf der Abpacker weiter nur eher knapp gedeckt werden. Mittlerweile sind Kartoffel aus allen Regionen am Markt, dennoch kommt durch die bisher sehr knappe Versorgungslage kaum Angebots- bzw. Preisdruck auf.

Vielmehr wird befürchtet, dass weitere Niederschläge neuerlich zu Rodeunterbrechungen führen könnten. Dadurch, dass bereits Anfang Juni umfangreiche Mengen deutscher Frühkartoffel benötigt worden sind, ist die Flächenräumung heuer weiter fortgeschritten als in den Vorjahren. Das sollte bis zur Monatsmitte eine fortgesetzt sehr stabile Preisentwicklung ermöglichen. Zuletzt haben die Erzeugerpreise für losschalige deutsche Ware geringfügig nachgegeben und lagen zu Wochenbeginn bei 80 bis 85 €/100 kg. -AIZ-

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.