Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Güllezusatzstoffe

Güllezusätze: Testergebnisse enttäuschen

An der HBLFA Raumberg-Gumpenstein werden zahlreiche Güllezusatzstoffe für die Güllelagerung getestet. Bisher konnte kein Produkt einen wesentlichen Beitrag zur Emissionsproblematik leisten.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Druck, die Methan- und Lachgasemissionen aus der Tierhaltung zu reduzieren, wird aktuell immer größer. Daher werden auch vermehrt Güllezusatzstoffe, wie Tonminerale, Gesteinsmehle, Kohle- und Algenprodukte, Pflanzen- und Bakterienpräparate, Geruchs- und Nitrifikationshemmer oder chemisch wirkende Produkte, angeboten.

Sie sollen Emissionen reduzieren, Schwimmschichten auflösen, die Gülle pflanzenverträglicher machen, Gerüche reduzieren, einen positiven Einfluss auf die Pflanzen haben und dadurch den Ertrag fördern, die Fresslust der Tiere steigern, die N-Effizienz verbessern und durch homogenere Gülle ­arbeitstechnische Prozesse erleichtern. Genauso unterschiedlich wie die Produkte selbst sind auch die Mengen, die eingesetzt werden, sowie die Preise, die dafür verlangt werden.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

"Bodenhilfsstoffe" müssen keiner Prüfung unterzogen werden

Da diese Additive gesetzlich unter „Bodenhilfsstoffe“ geführt werden, müssen sie jedoch keinerlei Prüfung unterzogen werden, wodurch die Wirkung einzelner Produkte keineswegs bestätigt und auch Schadwirkungen nicht ausgeschlossen werden können. Andere Produkte wiederum, z.B. Nitrifikationshemmer, sind inzwischen sehr gut erforscht.

Mit der seit 2021 in Betrieb ge­gangenen Forschungsanlage an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein werden nun Gülleadditive speziell für die Güllelagerung auf deren Emissionsreduktionspotenzial untersucht. In Kooperation mit der Universität für Bodenkultur und der Lfl-Bayern, werden zahlreiche Produkte im Labor und unter Praxisbedingungen gestestet:

  • Gesteinsmehle,
  • Kalkprodukte,
  • Gipspräparate,
  • Effektive Mikroorganismen,
  • Zuckerhaltige Produkte,
  • Milchsäureprodukte.

Ergebnisse: "Vorsicht geboten"

Einige diese Produkte konnten die Ammoniak- oder Methanemissionen zwar senken oder auch Schwimmdecken reduzieren. Allerdings konnte bisher kein Produkt einen wesentlichen Beitrag zur Emissionsproble­matik beitragen! Zusätzlich zeigten einige sogar negative Auswirkungen, wie z. B.

  • die stärkere Ausgasung eines anderen treibhausrelevanten Schadgases,
  • ein signifikant schlechterer Geruch,
  • das Absetzen des Produktes oder
  • das Auftreten von Schwefelwasserstoff in teilweise schädlichen und sogar letalen Dosen.

„Beim Einsatz von Gülleadditiven ist darum weiterhin Vorsicht geboten. Bislang ist nur ein Bruchteil der am Markt verfügbaren Produkte untersucht“, warnt Andreas Zentner von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Er kann daher Güllezusatzstoffe aktuell nicht für den prak­tischen Einsatz empfehlen. „Derzeit testen wir noch die Produktkategorien Molkerei- und Hefeerzeugnisse. Sobald alle Ergebnisse vorliegen, werden wir die Details an die Landwirte weitergeben.“

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.