Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Österreich

Mehr Transparenz nach Lebensmittelgipfel gegen die Teuerung gefordert

Die Inflation steigt und die Lebensmittelpreise steigen, obwohl die Erzeugerpreise sinken. Beim Lebensmittelgipfel fordern Minister und Sozialpartner mehr Transparenz vom Handel.

Lesezeit: 3 Minuten

Die Teuerung belastet die Österreicher in ihrem Alltag. Drastische Preissteigerungen gibt es bei Möbeln, Freizeitdienstleistungen und bei Neufahrzeugen, aber auch an der Supermarktkasse spüren die Konsumenten steigende Preise. Im März 2023 lag die Inflation bei 9,2%, im April bei 9,8% und für Lebensmittel habe die Preissteigerung im April 14,5 % betragen, hier ist die Teuerung überdurchschnittlich. Im Sozialministerium fand am Montag dazu ein Lebensmittelgipfel statt. Vizekanzler Werner Kogler, Konsumentenschutzminister Johannes Rauch, Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig, Vertreter des Handels und Sozialpartner sprachen über mögliche Maßnahmen. Konkretes wurde nicht beschlossen, es werden noch weitere Gipfel folgen.

Johannes Rauch erklärte gegenüber Ö1: "Die Zielsetzung ist, dass die Lebensmittel billiger werden, wir haben im Vergleich zu Deutschland deutlich höhere Preise. Die Inflation ist dort zwar stärker, die Ausgangslage ist in Österreich aber viel höher." Bei der Preistransparenz soll sich etwas tun.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Erzeugerpreise sinken, Preise im Geschäft steigen

Während die meisten landwirtschaftlichen Erzeugerpreise in den vergangenen Monaten gesunken sind, macht sich das an der Supermarktkasse noch wenig bemerkbar, erklärt Rauch. Daher soll die Bundeswettbewerbsbehörde untersuchen an welcher Stelle in der Lebensmittelkette Senkungen nicht weitergegeben werden. Konkret sollen die Ein- und Verkaufspreise für einen repräsentativen Warenkorb erhoben werden, die Ergebnisse sollen im Herbst präsentiert werden. "Damit wird sichtbar, ob und in welchem Umfang sinkende landwirtschaftliche Erzeugerpreise beim Konsumenten ankommen. Zudem braucht es aufgrund des direkten Zusammenhangs mit den Lebensmittelpreisen Stabilität und Perspektiven auf den Energiemärkten", sagt Totschnig.

Mehr Transparenz bei der Preisbildung gefordert

"Wo hingeschaut wird, ändern sich auch die Preise, das haben wir schon bemerkt", sagt Rauch. Problematisch sei die extrem hohe Konzentration der Marktmacht in Österreich, denn Spar und Rewe haben 70% Marktanteil.Die Lebensmittelinflation liegt in Österreich im unteren EU-Drittel, trotzdem bereitet der Lebensmitteleinkauf besonders sozial schwächeren Sorgen", erklärt Totschnig. Deshalb wurde auch die Kooperation mit den Tafeln besprochen.

„Als Handel treten wir gerne in Gespräche mit der Regierung, um Rezepte gegen die hohe Inflation zu finden", sagtChristian Prauchner, Obmann des Bundesgremiums Lebensmittelhandel in der Wirtschaftskammer Österreich. Er verweist darauf, dass die Preise für Nahrungsmittel zuletzt im EU-Schnitt um rund 20 Prozent, in Österreich hingegen um 14,6 % gestiegen sind. „Dieser Vergleich räumt mit der Mär auf, dass sich der Lebensmittelhandel in Österreich ein Körberlgeld verdient“, betont Prauchner. Er sieht auch die Regierung in der Pflicht einen dringend nötigen Energiezuschuss für den Handel zu genehmigen.

Die Arbeiterkammer fordert Preiseingriffe und wettbewerbsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Preise. "Grundnahrungsmittel müssen für alle leistbar bleiben. Außerdem brauchen wir einen Wärmepreisdeckel, eine Mietpreisbremse und die Abschöpfung der Übergewinne durch eine wirksame Übergewinnsteuer“, betont AK Bereichsleiter Wirtschaft, Tobias Schweitzer.

Mehr Lebensmittelproduktion und keine überzogenen Auflagen

Ein wichtiger Hebel für leistbare Lebensmittel sei, dass ausreichend Lebensmittel produziert werden können. Daher brauche es ein Bekenntnis zur heimischen Lebensmittelproduktion. "Überzogene Auflagen und Einschränkungen in der Produktion können zu einem geringeren Angebot und damit zu höheren Preisen führen. Deshalb müssen wir jetzt alles daransetzen, unsere eigene Versorgungssicherheit aufrecht zu erhalten. Nur so wird es auf Dauer leistbare Lebensmittel geben", sagt Totschnig.

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.