Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Diskussion um Getreidexporte

"Ukrainisches Getreide muss dort ankommen, wo es gebraucht wird"

"Die Getreideexporte der Ukraine dürfen nicht in Europa hängen bleiben, sondern müssen dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden: Im Nahen Osten und in Afrika", erklärt Minister Totschnig.

Lesezeit: 2 Minuten

Österreich hat gemeinsam mit 12 anderen Mitgliedsstaaten wie Deutschland, den Niederlanden oder Dänemark einen von Frankreich initiierten Brief an die EU-Kommission unterstützt, der die Getreide-Exporte der Ukraine thematisiert. Er unterstreicht die Solidarität mit der Ukraine, trägt aber auch der herausfordernden Situation der Anrainerstaaten Rechnung. Der Brief zeigt darüber hinaus auch die Verwerfungen am EU-Binnenmarkt auf und fordert mehr Transparenz sowie Stabilität auf den europäischen Agrarmärkten, heißt es aus dem Landwirtschaftsministerium.

Hintergrund: Speziell die EU-Nachbarländer der Ukraine spüren Druck auf die Erzeugerpreise, etwa bei Getreide. Die Agrar-Preise, insbesondere für Mais, Weizen, Raps und Sonnenblumenkerne, sind derzeit durch ein Überangebot auf dem Weltmarkt, sinkende Energiepreise und aufgrund der Ukraine-Exporte unter Druck.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Da Österreich laut Ministerium nur marginale Mengen direkt aus der Ukraine importiert, gibt es bei uns derzeit noch keine direkten Marktverwerfungen. Bei weiter stark fallenden Preisen bestehe jedoch die Gefahr, dass die Produktionskosten über die Verkaufspreise nicht mehr abgedeckt werden können. Daher sei es wichtig, die Agrarmärkte genau zu beobachten und gegebenenfalls auf EU-Ebene mit Maßnahmen zu reagieren.

Österreich unterstützt den Brief an die EU-Kommission

„Die Ukraine ist die Kornkammer für die globale Welternährung. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass die ukrainischen Bäuerinnen und Bauern weiterhin Getreide produzieren können. Klar ist aber auch, dass wir alles daransetzen müssen, dass die Getreideexporte der Ukraine nicht in Europa hängen bleiben, sondern dort ankommen, wo sie am dringendsten benötigt werden: Im Nahen Osten und in Afrika", sagt Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig. "Die EU muss ihrer Verantwortung für funktionierende Märkte, globaler Ernährungssicherheit und gleichzeitig der Solidarität gegenüber der Ukraine nachkommen. Daher hat Österreich den von Frankreich initiierten Brief an die EU-Kommission unterstützt.“

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.