Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Interview

Familienbetriebe: "Der Hof sitzt immer mit am Tisch"

Dr. Karin Ebel berät Familienbetriebe aus Industrie und Landwirtschaft. „Das Denken in Generationen ist ihre größte Stärke“, sagt die Rechtsanwältin und Steuerberaterin.

Lesezeit: 6 Minuten

Erfolgsmodell Familienbetrieb: In einer lockeren Gesprächsrunde am 3. November um 19.30 Uhr wollen wir uns der Frage nähern, was eigentlich das Erfolgsmodell Familienbetrieb ausmacht. Wo liegen die Stärken, was sind die ganz besonderen Herausforderungen und wie gelingt der Übergang in die nächste Generation? Die Veranstaltung wird live auf dem top agrar-YouTube-­Kanal www.youtube.com/topagrar übertragen.

Wir haben mit Dr. Karin Ebel gesprochen, Partnerin bei Peter May Family Business Consulting GmbH & Co. KG in Köln (Nordrhein-Westfalen). Die Rechtsanwältin und Steuerberaterin begleitet Unternehmerfamilien deutschlandweit bei allen Fragen rund um den Generationswechsel – nicht nur auf sachlicher, sondern auch auf emotionaler Ebene. Unter den Mandanten von Frau Dr. Ebel sind ­sowohl Familienbetriebe aus der Industrie als auch aus der Landwirtschaft.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Frau Dr. Ebel, wie nehmen Sie die Landwirtsfamilien im Zuge Ihrer Beratungen wahr?

Ebel: Als uneitel und bodenständig. Da wird erst einmal angepackt und dann diskutiert. Meist gilt: Hof geht vor Bauer. Soll heißen, der Hof muss laufen, egal wer ihn bewirtschaftet. Anders als in der Industrie, steht ein Fremdgeschäftsführer häufig nicht zur Diskussion.

Welche Stärken würden Sie den ­Familienbetrieben zuschreiben?

Ebel: Sie denken in Generationen. Das ist außergewöhnlich. Man tätigt größere Investitionen, z. B. in die ­Digitalisierung, um davon womöglich erst in Jahren zu profitieren. ­DAX-Vorstände sind hingegen eher auf kurzfristige Rendite aus.

Einer meiner Mandanten hat das Denken in Generationen mal wie folgt beschrieben: Er fühle sich wie der ­Fahrer eines Geldtransporters – hinten drin habe er eine hoch wertvolle Ladung, die er von einer Generation zur nächsten fahre. Er sei zwar für den Transport und die Ladung verantwortlich, reingreifen sei aber tabu. Die Ladung gehöre ihm nicht.

Was finden Sie noch bemerkenswert?

Ebel: Die hohe Krisenfestigkeit der ­Familienunternehmen. Geld, das an die Seite gelegt wird, hilft, auch mal schwere Zeiten auszuhalten oder dann zu expandieren, wenn allen anderen die Hände gebunden sind. Darüber hinaus beeindruckt mich, wie kurz die Entscheidungswege sind und dass die Eigentümerfamilien gerne Verantwortung für den meist ländlichen Standort und die Mitarbeiter übernehmen.

Worum geht es bei Ihren ­Beratungen genau?

Ebel: Vor allem um den Generationswechsel. Viele wollen wissen, wie sie das Unternehmen zukunftsfest aufstellen und ihre Nachkommen absichern können. Fragen wie „Wird eins der Kinder übernehmen, und was ist mit den anderen? Wie gestalten wir den Übergang?“ treiben alle Unternehmerfamilien um, egal aus welcher Branche.

Diese Überlegungen betreffen nicht nur das Vermögen. Vielmehr geht es um das Wohlergehen jedes Familienmitglieds. Deshalb versuche ich immer, neben Konzepten, Verträgen und Steuer­optimierungen auch die Emotionen der Beteiligten einzubeziehen.

Welche Gefühle schwingen denn mit?

Ebel: Jede Familie ist anders. Hier nur meine Beobachtungen: Die abgebende Generation will meist niemanden ­bevorteilen, sondern allen Kindern gerecht werden. Die Kinder stellen die Liebe ihrer Eltern und die Beziehung zu den Geschwistern jedoch teils infrage. Frei nach dem Motto: Wer die Firma bekommt, ist wohl Mamas und Papas Liebling – wobei die Höfeordnung in der Landwirtschaft natürlich lange eine Richtung vorgegeben hat.

Manche potenziellen Übernehmer belastet zudem die Rolle, die die Tradition ihnen zuweist. Dem Lebenswerk der vorigen Generationen den Rücken zu kehren, ist umso schwerer, wenn es keinen Alternativ-Kandidaten gibt.

Auch wenn es nicht leicht ist: All das muss auf den Tisch kommen. Denn wenn Unausgesprochenes im Raum steht, drückt das auf die Stimmung im Betrieb und anders herum.

In meinen Beratungen nehme ich die Landwirte als bodenständig und uneitel wahr.“

Vor welchen Herausforderungen ­stehen die Familien generell?

Ebel: Schwierig wird es, wenn einzelne Mitglieder in Positionen kommen, die sie nicht ausfüllen können. In der Beratung frage ich häufig: Was ist entscheidend, wenn jemand in die Führung will – Verwandtschaft oder Qualifikation? 100 % sagen: Qualifikation! In 20 % der Fälle bin ich allerdings ­geneigt zu fragen: Warum haltet Ihr Euch nicht daran?

Darüber hinaus ist Abgrenzung ein wichtiges Stichwort. In der Firma wird schnell mal zu viel „Familiensoße drüber gekippt“ und man trägt private Streitigkeiten aus. Zu Hause mutet der Betrieb wie ein weiteres Kind an, das immer mit am Tisch sitzt und stets Thema ist.

Sobald nicht mehr alle Familienmitglieder ins Tagesgeschäft eingebunden sind, z. B. weil eines mit seinem Partner in die Stadt gezogen ist, können sich Lager bilden. Kommen die „Städter“ zu Besuch, fühlen sie sich vielleicht ausgeschlossen oder hinterfragen das Hofgeschehen.

Apropos Abgrenzung: Haben Sie da konkrete Tipps für die Landwirte?

Ebel: Sicherlich ist die Situation auf den Höfen besonders. Eine räumliche Trennung zwischen Betrieb und Wohnhaus ist quasi nicht gegeben. Trotzdem könnte man versuchen, „hoffreie Zonen“ zu schaffen, etwa im Wohnzimmer. Wer dennoch über die Arbeit spricht, muss einen Betrag X in die Kasse zahlen. Mit dem Geld könnte man einen Ausflug oder einen Besuch im Restaurant finanzieren. Oft hilft es auch, gemeinsam zu überlegen, wann über den Hof gesprochen werden soll und wo man sich dazu trifft, z. B. nach dem Füttern im Betriebsbüro.

Vor gut 20 Jahren haben Sie entschieden, sich vollständig auf die Arbeit mit Familienunternehmen zu konzentrieren. Was hat sich in dieser Zeit getan?

Ebel: Zum einen hat sich das Bild von Familienbetrieben geändert. Anfang der 2000er kamen sie verstaubten, schwerfälligen Dampfern gleich. Nachfolger – und das waren selten Töchter – wollten lieber Schnellboot fahren und Start-ups gründen. Heute gelten inhabergeführte Unternehmen als fundamentaler Teil unserer Wirtschaft.

Und was hat sich noch geändert?

Ebel: Hatte ich damals noch häufig mit Patriarchen zu tun, die ihren Söhnen wenig zugetraut haben, ist die abgebende Generation heute offener und gewohnt, im Team zu arbeiten. Die Nachfolger, jetzt vermehrt auch Töchter, sind in der Regel selbstbewusster, sagen, was sie wollen und legen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Mein Rat für alle: Das Thema Generationswechsel frühzeitig angehen und über die jeweiligen Vorstellungen und Ideen sprechen.

Bei der Talkshow am 3. November sind neben Frau Ebel folgende Gäste aus der Agrarbranche eingeladen:

  • Petra Bentkämper, Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes
  • Cathrina Claas-Mühlhäuser, Aufsichtsratsvorsitzende und Hauptgesellschafterin von Claas
  • Christian Dreyer, seit mehr als 20 Jahren einer der Geschäftsführer der Amazonen-Werke
  • Henning Fockenbrock, Landwirt und künftiger Hofübernehmer des Biobetriebes der Familie
  • Christoph Grimme, Gründer des Start-ups SchmiedeOne und einer der Geschäftsführer der Grimme Landmaschinenfabrik
  • Nicola Lemken, Gesellschafterin und Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens Lemken
  • Gerd Sonnleitner, Landwirt und u. a. ehemaliger Präsident des Deutschen sowie des Bayerischen Bauernverbandes

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.