Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Tiere zu schlecht geschützt?

Halter muss nach Wolfsriss blechen

Einem niedersächsischen Schafhalter wurden nach Wolfsrissen Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen. Er hatte nach Ansicht des Landkreises keinen ausreichenden Herdenschutz betrieben.

Lesezeit: 3 Minuten

Sollte diese gerichtliche Entscheidung Schule machen, können sich die deutschen Weidetierhalter warm anziehen: Wegen „vermeidbaren Tierleids“ muss ein 75-jähriger Schafhalter aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg 600 € ans Amtsgericht zahlen. Zuerst hatte die „Elbe-Jeetzel-Zeitung“ über den Prozess berichtet.

Kreis zeigt Halter nach Rissen an

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Vorausgegangen waren dem Wolfsangriffe auf die Herde des Halters. Der Landkreis hatte den 75-Jährigen daraufhin mehrfach aufgefordert, für einen besseren Schutz der Schafe zu sorgen, erläuterte der NDR. Dem sei der Landwirt aber nicht nachgekommen. Bei einem weiteren Übergriff von Wölfen seien neun Schafe getötet worden.

Der Landkreis vertrat im Anschluss die Auffassung, dass der Tod der Nutztiere und das damit verbundene Tierleid hätten verhindert werden können. Er zeigte den Halter an. Seitens der Staatsanwaltschaft erfolgte ein Strafbefehl gegen den Bauernwegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Vor Gericht verteidigte sich der Mann selbst. Das Verfahren wurde schließlich gegen eine Zahlung von 600 € auf Empfehlung des Gerichts eingestellt.

Wolfsschützer begeistert, Halter empört

Während der Verein „Wolfsschutz-Deutschland“ den Fall als Zeichen gegen „Rissprovokation“ begrüßte, zeigten sich Landwirte und Schafhalter in den sozialen Medien empört. Bauer Willi schreibt auf „X“: „Geht’s noch? Rissprovokation: Schäfer muss Strafe zahlen und der Verein findet das auch noch gut!“

Der Nutzer „Hans Klein“ meint: „Zur Kasse bitte! Ein Präzedenzfall steht im Raum, der für Schafhalter, die sich weigern wolfsichere Zaunsysteme einzusetzen, teuer zu stehen kommen könnte.“ Dahinter steht auch das Problem, dass in der Praxis selbst vorbildliche Herdenschutzsysteme überwunden wurden. Das stellt sich die Frage, wo „guter Schutz“ anfängt oder aufhört, ganz automatisch.

Nur ein Zaun hält Wölfe nicht auf

„Landschaftspfleger mit Biss“ sagt deshalb auf „X“: „Ich selbst habe Zäune von 90 bis 1,20 cm und noch die Herdenschutzhunde, alles im gesamten macht unglaublich viel Arbeit, dennoch gibt es meiner Meinung nach keinen 100%igen Schutz. Ich selbst Sorge so gut es geht vor. Wenn es aber mehr Wölfe gibt in unserem Kreis, wie ich Hunde habe, spätestens dann wird es kritisch. Nur ein Zaun hält einen Wolf der jagen muss, um zu überleben nicht auf. Das liegt in deren Natur. Meine Meinung!“

Ihre Meinung ist gefragt

Was halten Sie von der endlosen Diskussion um Wolfsprävention und vom Wettrüsten am Weidezaun? Hat die Weidetierhaltung noch Zukunft, wenn sich der Wolf weiter ausbreitet? Ist Koexistenz mit dem Beutegreifer unter praktischen Bedingungen überhaupt möglich?

Schreiben Sie uns ihre Meinung oder auch Vorschläge zu einem besseren Miteinander von Wolf und Weidehaltung an Marko.Stelzer@topagrar.com.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.