Zulassung

Hessisches Start-up darf Tierfutter aus Insekten herstellen

Die Probenda GmbH aus Pfungstadt darf jetzt offiziell Schweine- und Hühnerfutter aus der Schwarzen Soldatenfliege herstellen. Es ist die erste deutsche Firma mit solch einer Zulassung.

Das junge Unternehmen Probenda GmbH ist Vorreiter in der Produktion von Nutztierfutter aus Insekten. Vor wenigen Tagen erhielt das Start Up aus Pfungstadt als erstes und bisher einziges deutsches Unternehmen die Zulassung Schweine- und Hühnerfutter aus der Schwarzen Soldatenfliege herzustellen.

Mit unser Zulassungsnummer DE 06 432 0042 08 können wir nun alle Produkte aus der Schwarzen Soldatenfliege verkaufen

Erst im September diesen Jahres gab das EU-Parlament mit der Verodnung (EG) 1069/2009 den Weg dafür frei. Bisher durften die proteinreichen Insekten nur zur Fütterung von Fischen in Aquakultur verwendet werden.

2020 gegründet

Das innovative Unternehmen produziert seit Mitte 2021 aus den Larven der Schwarzen Soldatenfliege hochwertige Proteine als Futtermittel. In der modernen Anlage werden die Larven gezüchtet und bis zur Erreichung des Endgewichts mit regionalen Reststoffen gefüttert. Mit der Zulassung, auch für die Verwendung der Produkte als Nutztierfutter, übernimmt das Unternehmen in Deutschland ein Vorreiterrolle in der jungen Branche.

"Mit unseren Produkten bieten wir eine echte Alternative zu den bisher üblichen Proteinquellen, Soja und Fischmehl, im Futtermittelbereich" schildert Luisa Benning, die mit Ihrem Mann Christian Benning Anfang 2020 die GmbH gründete. Die Nutzung regionaler Reststoffe ist bei der Insektenzucht ein wichtiger Baustein für die Erreichung einer sinnvollen Kreislaufwirtschaft in der Lebensmittelproduktion.

Larven der Schwarzen Soldatenfliege

Larven der Schwarzen Soldatenfliege (Bildquelle: Guido Shiek )

1.000 t Proteinmehl im Jahr geplant

Der Standort in Pfungstadt wurde als Pilotanlage errichtet. Mit einem Ertrag von rund 50 t Proteinmehl im Jahr lag der Fokus bisher darauf eine wachstumsfähige Anlage zu errichten und fundiertes Fachwissen in der Zucht der Schwarzen Soldatenfliege zu erlangen.

Die nächste Anlage ist bereits in Planung und soll dann um die 1.000 t im Jahr produzieren. Dafür suchen die beiden Gründer nun Partner und Investoren.

"Mit der Zulassung zeigen wir, dass wir in der Lage sind eine skalierbare Produktion von Nutzinsekten unter höchsten Hygienestandards aufzubauen. Wir sind sehr stolz und freuen uns auf eine vielversprechende Zukunft" freut sich Christian Benning.

Soldatenfliegenlarven

Soldatenfliegenlarven (Bildquelle: Guido Shiek )


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Schwarze Soldatenfliege könnte als Proteinquelle im Tierfutter zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft in der Agrarproduktion beitragen.

In Frankreich stellt eine Firma Dünger aus Larven des Mehlkäfers her. Das ist u.a. interessant für den Ökolandbau.

Wiesenhof hat über seinen Partner Enterra bei der EU-Kommission die Zulassung auf Geflügelfutter mit Insektenprotein gestellt. Soldatenfliegen sollen aus Abfall hochwertiges Protein liefern.