Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Passt schon

Lieferkettengesetz: Tönnies und DMK machen sich keine Sorgen

Die Fleischwirtschaft und die Molkereibranche sind Risiken gewohnt, zudem habe man die Firmen schon entsprechend umgebaut, sodass das Lieferkettengesetz keine große Hürde darstellt.

Lesezeit: 3 Minuten

Das Lieferkettengesetz bereitet den beiden führenden Unternehmen der deutschen Molkerei- und Fleischbranche offenbar keine Sorgen, die aktuelle nationale Agrarpolitik aber schon. Das wurde kürzlich bei einer Tagung in Bad Driburg deutlich.

Der Leiter Qualitätsmanagement der Unternehmensgruppe Tönnies, Dr. Gereon Schulze Althoff, erklärte, dass die Fleischwirtschaft Risiken gewohnt sei und sein Unternehmen deshalb über ein schnelles Krisenmanagement verfüge. Hinsichtlich des Lieferkettengesetzes wolle man die Menschenrechte im eigenen Betrieb überprüfen und dokumentieren.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Dr. Philipp G. Inderhees vom DMK Deutsches Milchkontor berichtete, dass sein Unternehmen durch gezielte Umbaumaßnahmen in den letzten Jahren gut durch die Krise gekommen sei; Lieferketten seien nicht gerissen. Auch das Lieferkettengesetz bereite keine allzu großen Sorgen, da überwiegend kurze regionale Lieferketten eine Rolle spielten, erklärte Inderhees. Es sei aber zu erwarten, dass Innovationsprozesse einsetzten, um einige kritische Produkte wie zum Beispiel Soja zu substituieren.

Die Geschäftsführerin des Bundesverbandes Rind und Schwein (BRS), Dr. Nora Hammer, mahnte im Hinblick auf Lieferkettenprobleme ein engeres Zusammenstehen der Beteiligten entlang der Kette an. Weniger gegenseitige Vorwürfe und mehr Loyalität seien gefragt, betonte Hammer.

Der Vizepräsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Hans-Benno Wichert, stellte fest, dass das Lieferkettengesetz einzelne Landwirte derzeit nicht betreffe. Im Hinblick auf internationale Handelsabkommen sollten vereinfachte Regelungen für die Landwirtschaft geschaffen werden, nicht jeder einzelne Landwirt müsse involviert sein

Agrarpolitik lässt Ehrlichkeit und Perspektiven vermissen

Unisono Kritik übten die Referenten indes an der nationalen Agrarpolitik. Schulze Althoff hob die Offenheit der Fleischbranche für Transformationen hervor. Dies belegten das QS-Prüfzeichen und die Initiative Tierwohl (ITW), beides Erfolgsgeschichten. Die Politik verzögere aber Entscheidungen zum Beispiel hinsichtlich des Baurechts und verhindere damit einen schnellen Umbau der Tierhaltung, beklagte der Tönnies-Mitarbeiter.

Hammer nahm sowohl die Politik als auch den Handel in die Pflicht. Der Handel sollte mehr Verantwortung durch entsprechende Preissetzung übernehmen. Von der Politik und vom Handel wünsche sie sich zudem mehr Ehrlichkeit, sagte die BRS-Geschäftsführerin.

LBV-Vizepräsident Wichert berichtete über die derzeit verzweifelte Situation vieler Schweinehalter. Die Schweinebranche habe sich in der Vergangenheit immer dem Markt gestellt, jetzt sei aber staatliche Unterstützung nötig, um sie zu erhalten. Wichert warf der Politik vor, sie raube mit Entscheidungen wie beispielsweise der fleischlosen Kita der Branche jegliche Perspektive. Die Verbraucher zeigten zwar Wertschätzung, doch die starke Inflation verhindere den Ausbau der Tierwohlprogramme.

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.