Onlineveranstaltung

Seminar: Pauschalierungssatz und Rechnungsstellung in der Landwirtschaft

Die Bundesregierung wird voraussichtlich den Pauschalierungssatz 2022 senken. Für viele Landwirte sind das keine guten Nachrichten. In einem kostenlosen Seminar erhalten Sie wichtige Infos und Tipps.

Die Ankündigung kam relativ nüchtern, dabei hat sie eine enorme Sprengkraft: Die Bundesregierung will den Pauschalierungssatz von 10,7 % auf 9,6 % senken. Möglicherweise schon am 1.1.2022. Für Pauschalierer würde damit die Lücke zwischen den Ausgaben (oft 19 % MwSt.) und den Einnahmen (9,6 % statt 10,7 % MwSt.) größer. Oder anders ausgedrückt: Der Pauschalierungsvorteil fällt künftig kleiner aus. Wer seinen Betrieb in Zukunft teilen will, um die neuen Pauschalierungsgrenzen einhalten zu können, muss umdenken.

Seminartipp

Die Steuerberatung wetreu Alfred Haupt KG Münster und top farmplan veranstalten im August und September zwei Online-Seminare zum Thema Umsatzsteueränderungen, digitale Ablage und Rechnungsstellung in der Praxis. Hintergrund ist die voraussichtliche Änderung des Pauschalierungssatzes.

Bernhard Billermann und Tobias Bewer, Steuerberater von der wetreu Alfred Haupt KG Münster, erklären die Auswirkungen der Änderungen in der Umsatzsteuer und was bei einer ordnungsgemäßen Rechnungsstellung zu beachten ist. Im Anschluss zeigt das top farmplan-Team in der Praxis, wie man ordnungsgemäß mit einer digitalen Ablage arbeitet und mit wenigen Klicks eine rechtskonforme Rechnung erstellt.

Informationen und den Link zur kostenlosen Anmeldung finden Sie bei top farmplan oder auf Facebook.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

+++ Update 20.05.21 11:45 Uhr +++

Paukenschlag: Regierung will Pauschalierungssatz absenken

vor von Diethard Rolink

Die Regierung wird den Pauschalierungssatz voraussichtlich Ende 2021 von 10,7 % auf 9,6 % absenken. Vor allem für Veredler sind das keine guten Nachrichten.

Die Bundesregierung wird voraussichtlich den Pauschalierungssatz Anfang 2022 senken. Wer seinen Betrieb teilen will, um die neuen Pauschalierungsgrenzen einhalten zu können, muss umdenken!

Die EU-Kommission hat der Bundesregierung einen Fragenkatalog zur Pauschalierung geschickt, der für Verwirrung sorgt.