Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Mini-Nische aus der Schweiz

Seidenraupenzucht: Larven für Textilien, Zahnmedizin und als Tierfutter

Eine Schweizer Familie züchtet Seidenraupen. Aus dem Resultat entstehen nicht nur Textilien, sondern auch Medizinalprodukte. Der Verein Swiss Silk sucht noch weitere Betriebe, die mitmachen wollen.

Lesezeit: 4 Minuten

Reto und Ursula Streit Knuchel aus der Schweiz haben sich einem besonderen Handwerk verschrieben: der Seidenraupenzucht. Mit viel Engagement und Innovationsgeist beleben sie seit 2009 ein lange vergessenes Handwerk, auf das sie durch eine Zeitungsannonce aufmerksam wurden. Aus dem Resultat entstehen nicht nur Textilien, sondern auch Medizinalprodukte.

„Wir fanden das sofort sehr spannend und starteten mit Versuchen. Wir begannen tatsächlich zunächst im Badezimmer mit der Aufzucht", erklärt Reto Streit. Ganz ohne Rückschläge ging es nicht. „Es war ein riesiger Aufwand. 2015 dachten wir ans Aufhören", blickt Reto Streit zurück. Finanziell habe nichts herausgeschaut und mit kleinen Kindern sei der Stress groß gewesen. „Aber wir sahen weiter das Potenzial", erklärt er. Reto und Ursula sagten sich: Entweder investieren oder aufhören.

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Investition in die Zukunft

Der Entscheid fiel auf die Investition in einen eigenen Aufzuchtraum. Etwas, was die beiden auch neun Jahre später nicht bereuen. Der finanzielle Aufwand hielt sich wegen viel Eigenleistung im Rahmen. Die Luftfeuchtigkeit und das Klima können im gut isolierten Raum optimal reguliert werden. Dies ist zwingend, um eine gute Seidenqualität zu erreichen.

Weitere Verarbeitungsschritte im Verein organisiert

Zusammen mit rund zehn Produzenten sind Reto Streit und Ursula Knuchel im Verein swiss silk vertreten. „Der Verein bildet das Gerüst des ganzen Projekts", sagt Reto. „Wir produzieren die Kokons. Die weiteren Verarbeitungsschritte laufen über den Verein, bis der Schal, das Garn oder der Seidenbalsam produziert sind.“ In der Manufaktur in Bolligen stellen Mitarbeitende von swiss silk die Rohware her.

18.000 Seidenraupen tummeln sich am Tag X, dem Tag des Verpuppens, im Aufzuchtraum. „Damit haben wir die Menge erreicht, die wir im Raum unterbringen können", erklärt Reto Streit. Auch die nötige Anzahl Maulbeerbäume für die Futterproduktion wächst auf dem Hof. Denn die Raupen wollen Frische. „Deshalb ist die Frische der Blätter ein Qualitätsmerkmal."

Nach 24 Tagen fressen die Raupen 80 kg pro Tag

Bevor das Fressen beginnt, müssen die Eier zunächst im Brutkasten ausgebrütet werden. Sind die Raupen schließlich da, häuten sie sich während des «Raupenzustandes» viermal und legen massiv an Gewicht zu. Am ersten Tag fressen die rund 18.000 Raupen nicht einmal ein Kilo Maulbeerblätter. Am Schluss in einem Alter von 23 bis 24 Tagen sind es 80 Kilo pro Tag. Weil die Raupen so stark wachsen, brauchen sie mehr Platz. Das ist möglich, weil im Aufzuchtraum der Platz variabel eingerichtet werden kann.

Wenn es ans Einspinnen geht, stellen die Raupen die Nahrungsaufnahme ein. „Sie haben dann einen spitzen Kopf wie ein TGV und beginnen eine Art Tanz", erklärt Reto Streit. Dann geht es an die Handarbeit: Alle Raupen, die so weit sind, werden herausgenommen und auf einen Karton gesetzt, in dem sie sich ihren Platz suchen, um das Kokon zu bilden. Dort bleiben sie während 7 bis 10 Tagen. Nach der Kontrolle des Entwicklungsstatus, wenn sie weder Raupe noch Falter sind, werden sie mit Hitze ausgetrocknet.

Weitere interessierte Betriebe gesucht

Von hier aus geht die Seide ihren Weg, bis sie zum Textil wird. „Auch wenn es eine kleine Nische in der Landwirtschaft ist, die Nachfrage ist da", freut sich Reto Streit. Aktuell sucht Swiss Silk sogar neue Betriebe, um die Nachfrage zu decken. Dazu beigetragen hat auch der Gewinn des Agropreises im Jahr 2016, der für Popularität sorgte. Der Verein kam mit einer deutschen Firma aus der Medizinbranche in Kontakt, welche nun seit einigen Jahren die Kokons zu einem Implantat für die Kiefer- und Zahnmedizin weiterverarbeitet.

Auch die Larven werden verwendet

Dass alle Teile des Insekts verwendet werden, ist Reto Streit ein großes Anliegen. Die proteinreichen Larven werden an eine Zoohandlung verkauft und dienen als Meerschweinchenfutter. Dort sind sie eine Delikatesse. Eigentlich wäre die Larve auch ein sehr gutes Hühnerfutter, aber die Verfütterung an Nutztiere ist (noch) nicht erlaubt.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.