Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Ernährungsfragen

Start-up will Tierhalter in die Produktion von Laborfleisch einbinden

Das Start-up „Neat“ will Tierhaltern Anreize bieten, in Altgebäuden oder Containern Laborfleisch aus den Stammzellen der hofeigenen Tiere zu erzeugen. Noch ist das Konzept aber nicht marktreif.

Lesezeit: 2 Minuten

Auf den ersten Blick hat Tierhaltung mit der Produktion von Laborfleisch wenig zu tun. Das Start-up „Neat“ will Tierhalter nun jedoch in die Produktion von In-vitro-Fleisch einbinden. Das Unternehmen will Landwirte dazu ermutigen, neben der bisherigen Fleischerzeugung etwas anzubieten, das den gesellschaftlichen Trends entspreche, erläuterten Lars Krüger und Alexander Heuer im Rahmen einer Veranstaltung des Bauernverbandes Schleswig-Holstein (BVSH), der Schweinespezialberatung und des Netzwerks Sauenhaltung in Rendsburg.

Landwirte am Trend teilhaben lassen

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das Biotechnologie-Unternehmen verstehe sich als „Gegenentwurf“ zu einer industriellen Produktion von Fleischalternativen. Die Landwirtschaft solle die Möglichkeit erhalten, den Trend zum In-vitro-Fleisch mitzugestalten und daran teilzuhaben. Vorgesehen ist, eine Art „Plug & Play-System“ anzubieten, entweder in ehemaligen Ställen oder als Containerlösung.

Die Landwirtschaft solle die Möglichkeit erhalten, den Trend zum In-vitro-Fleisch mitzugestalten und daran teilzuhaben.

Aus den Stammzellen der hofeigenen Tiere könnten Landwirte mittels einer Nährlösung, die wahrscheinlich aus proteinreichem Algenextrakt bestehen soll, innerhalb weniger Wochen Muskelgewebe im Bioreaktor erzeugen. Dieser soll vollautomatisiert laufen, damit Personalkosten größtenteils entfallen. Das so erzeugte Fleisch soll abgeholt, aufbereitet und an die verarbeitende Industrie verkauft werden.

Derzeit ist das Konzept allerdings noch einige Jahre von der Marktreife entfernt, wie anhand von zahlreichen Nachfragen aus dem Publikum deutlich wurde. Viele Detailfragen werden sich erst während des geplanten Pilotprojektes klären. Für das Produkt In-vitro-Fleisch zeichnet sich Krüger zufolge aber bereits Interesse aus dem Lebensmittelsektor ab.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.