Bad Grönenbach

Erneut Tierschutzverstöße bei Allgäuer Rinderhalter

Laut einem Bericht des bayerischen Verbraucherschutzministeriums hat der von den Behörden untersuchte Milchviehbetrieb in Bad Grönenbach trotz Ermittlungen weiter gegen den Tierschutz verstoßen.

Auf dem vor einigen Monaten in die Schlagzeilen geratenen Milchviehbetrieb in Bad Grönenbach soll es erneut Tierschutzverstöße geben. Der Bayerische Rundfunk berichtet von zwei Höfen in dem Ort und zitiert das Staatsministerium für Verbraucherschutz, wonach es „Misshandlungen von Kälbern bis in den Spätsommer hinein“ gegeben haben soll.

Allein für den Monat August zähle der Bericht des Ministeriums über 60 Tierschutz-Verstöße in einem der beanstandeten Rinderbetriebe. In dem Allgäuer Hof, in dem bereits zwischen April und Mai 2019 über 50 Kälber verendet waren, stießen staatliche Kontrolleure auch noch im August auf Missstände. Das sei vor allem bemerkenswert, da zuvor bereits die Presse über die von der Soko Tierschutz aufgedeckten Quälereien beim Bad Grönenbacher Nachbarbetrieb berichtet hatte, so SPD-Verbraucherschutzexperte Florian von Brunn.

Laut Bericht mussten Jungtiere in einer "von Kot durchtränkten" Kälberbox leben. Bei einer, der zum Teil täglichen Kontrollen, lagen "mehrere tote Kälber in den Iglus", bei allen wurde "Fliegen-Maden-Befall festgestellt". SPD-Politiker von Brunn hält es für unfassbar, dass die Veterinärbehörden nicht durchgegriffen haben. „Es kann doch nicht sein, dass Veterinärkontrollen stattfinden, dass die Sachen an die Staatsanwaltschaft gegeben werden und dass dieser Betrieb trotzdem weitermacht, weil die Sanktionen offenbar so gering waren, dass es ihn gar nicht gejuckt hat."

Auch bei einem zweiten beanstandeten Rinderhof in Bad Grönenbach wurden weitere Missstände festgestellt. Details dazu wurden jedoch nicht bekannt. Verstöße eines dritten Bad Grönenbacher Rinderhalters aus dem Juli konnte das Verbraucherschutzministerium noch nicht genauer benennen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Südplus / News

Nach dem Skandal

Bilder von einem Allgäuer Milchviehbetrieb haben verstört. Die Bauern an den Pranger stellen will kaum jemand. Fruchtet die Öffentlichkeitsarbeit der Landwirte?

Neues im Fall um mögliche Tierschutzverstöße auf einem Milchhof in Bad Grönenbach. Konkret wird gegen 15 Personen ermittelt.

Premium

Südplus / News

Tierschutzskandal: Jetzt spricht Heidl

vor von Claus Mayer

Bayerns Bauernpräsident verurteilt die Aufnahmen von einem Allgäuer Milchviehbetrieb scharf. Für die Methoden der Tierrechtler findet er aber ebenfalls klare Worte.

Premium

Nach dem ARD-Bericht über einen Milchviehbetrieb in Bad Grönenbach standen auch die Veterinärämter in der Kritik. Die Landräte haben eine klare Antwort darauf.

Mit 160 Beamten, mehreren Veterinären und Staatsanwälten rückte am Mittwoch die Sonderkommission im Fall der Tierschutzverstöße auf dem Allgäuer Betrieb aus. Untersucht wurden 21 Objekte.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heiko Dierks

Dicht machen. Bringt die ganze Branche in verruf

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen