Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Molkereiwirtschaft

FrieslandCampina: „Wir bleiben in Deutschland“

Die Nachricht, dass FrieslandCampina das Deutschlandgeschäft verkauft, war ein Schock für viele Mitglieder. Wie es nun weitergeht, erklärt Hans Stöcker im Interview.

Lesezeit: 6 Minuten

FrieslandCampina Germany will sich in Zukunft auf die Vermarktung und den Vertrieb seiner internationalen Marken Valess, Chocomel, seiner Käsemarken sowie der im Ausland produzierten Handelsmarken fokussieren. Dazu verkauft die niederländische Molkereigenossenschaft drei deutsche Werke und die deutschen Marken wozu auch die Premiummarke Landliebe gehört. Hans Stöcker ist im Aufsichtsrat von FrieslandCampina und erklärt den Hintergrund der Entscheidung.

_______________________________________________________________

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Nachricht, dass Royal FrieslandCampina (RFC) das Deutschlandgeschäft an die Unternehmensgruppe Theo Müller verkauft, war ein Paukenschlag in der Branche. Haben Ihre Mitglieder damit gerechnet?

Stöcker: Nein, auch für sie kam die Info sehr überraschend.

Wie reagieren die Bauern?

Stöcker: Die Landwirte sind aufgebracht. Bei den Mitgliederversammlungen wurde sehr impulsiv und emotional diskutiert. Insbesondere die Tatsache, dass die Marke Landliebe nicht mehr zu FrieslandCampina gehört, ist im ersten Moment für viele nicht nachvollziehbar. Unsere Bauern haben Landliebe mit aufgebaut und identifizieren sich mit der Marke. Wenn ein Verbraucher jemanden von unseren Mitgliedern gefragt hat, wie sie ihn als Milchviehhalter unterstützen können, konnten sie zum Kauf von Landliebe-Produkten raten. Das fällt jetzt weg.

Wie erklären Sie Ihren Mitgliedern diese Entscheidung?

Stöcker: In Deutschland ist es uns trotz aller Anstrengungen in den vergangenen 20 Jahren leider nicht gelungen, den Garantiepreis zu erwirtschaften, die Kosten zu decken und Rücklagen zu bilden. Und das, obwohl die Marke Landliebe trotz der Corona- und der Ukrainekrise weiter gewachsen ist. FrieslandCampina legt Wert darauf, alle Genossen gleich zu behandeln. Egal, ob sie Milch in Deutschland, den Niederlanden oder in Belgien produzieren. Das bedeutet auch, dass alle den gleichen Garantie- und den gleichen Leistungspreis bekommen. Wir sehen den Schritt als notwendige Konsequenz, um unseren Mitgliedern auch weiterhin einen überdurchschnittlichen Milchpreis zahlen zu können und das Deutschlandgeschäft nicht weiter quersubventionieren zu müssen.

Welche Rolle spielt der Handel dabei, dass RFC in Deutschland keinen ausreichenden Gewinn erwirtschaften konnte?

Stöcker: Der Handel hat in Deutschland viel Macht. Das zeigt sich allein am Beispiel der Molkereibranche: Rund 80 Anbieter verkaufen ihre Produkte an fünf Handelsunternehmen. Markenprodukte haben es da schwer. Dennoch sind wir sicher, dass Müller mit der Konsolidierung eine bessere Marktposition mit Landliebe erreichen und seine weiße Linie-Sparte noch erfolgreicher machen wird. Das wäre uns gerne selbst gelungen, ist es aber nicht. So ehrlich müssen wir sein.

Zieht sich FrieslandCampina jetzt komplett aus Deutschland zurück?

Stöcker: Nein, der Schritt ist definitiv kein Abschied aus Deutschland, sondern der Abschied von einer Premiummarke. Wir rechnen weiterhin mit rund 300 Mio. € Umsatz, den wir in Deutschland mit unseren Marken Valess und Chocomel oder mit Käsespezialitäten erwirtschaften können.

Wie geht es für die deutschen Milcherzeuger von FrieslandCampina weiter?

Stöcker: Wir unterscheiden zwischen Mitgliedern und Lieferanten. Für unsere Mitglieder ändert sich nichts. Bei ihnen holt nach wie vor FrieslandCampina die Milch ab und zahlt auch weiterhin das Milchgeld aus. Sie sind und bleiben unsere Mitglieder mit all ihren Rechten und Pflichten. Die Lieferanten, die keine Mitglieder sind, gehen zu Müller über. Das ist beispielsweise in Heilbronn der Fall. Sie müssen ihre Vertragskonditionen künftig mit dem neuen Milchverarbeiter aushandeln.

Wer verarbeitet denn die Milch der deutschen RFC-Mitglieder?

Stöcker: Müller übernimmt zum 1. Oktober dieses Jahres bis Ende 2023 die Milch der deutschen Mitglieder. Das haben wir vertraglich festgelegt. Für 2024 schauen wir, ob wir den Vertrag mit Müller verlängern oder unsere Milch an andere Partner liefern, wie beispielsweise an das Deutsche Milchkontor oder an Hochwald. Eine weitere Option ist, die in Deutschland erfasste Milch komplett in unseren niederländischen Werken zu verarbeiten. RFC übernimmt die Verhandlungen mit möglichen Partnern, darum müssen sich die Landwirte also nicht selbst kümmern. Bis einschließlich 2023 erhalten unsere Mitglieder auch weiterhin den Landliebe-Zuschlag in Höhe von 1 ct/kg. Ziel ist, in Zukunft vergleichbare Premiumprodukte zu finden, in denen unsere Milch verarbeitet wird.

Müssen sich die RFC-Mitglieder also je nachdem mit welcher Molkerei gerade eine Partnerschaft vereinbart ist, an deren Qualitätsprogramme halten?

Stöcker: Nein, wir wollen unser Qualitätsprogramm Foqus Planet weiter entwickeln und möglichst an andere Systeme anpassen. Denn wir wollen für unsere Bauern verschiedene Möglichkeiten schaffen, ihre Milch in Tierwohl- und Nachhaltigkeitsprogrammen verwerten und auch Zuschläge generieren zu können.

Macht das die Milch von FrieslandCampina nicht sehr austauschbar?

Stöcker: In Deutschland wird es keine bestimmten Markenprodukte mehr geben, in denen sich ausschließlich die Milch unserer Mitglieder wieder findet. Was wir jetzt wollen, ist eine eigene Identität zu schaffen. Wir sind FrieslandCampina-Mitglieder und produzieren Milch nach höchsten Standards. Das müssen wir sichtbar machen und kommunizieren und genau das ist nun auch die Aufgabe, die unser Deutschland-Team in Angriff nimmt.

Wir wollen eine eigene Identität schaffen und die Milch unserer Mitglieder mit Mehrwert verkaufen können." - Hans Stöcker

Stöcker: Auf den ersten Blick mag das widersprüchlich klingen. Allerdings sind wir gerade – auch in Deutschland – auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Hintergrund ist, dass wir in den Niederlanden in den nächsten Jahren viele Betriebe verlieren werden. Unter anderem aufgrund der neuen Stickstoffgesetzgebung, die dort verabschiedet werden soll. Wir möchten unser Volumen allerdings halten und haben deshalb das Eintrittsgeld für neue Mitglieder von 15 ct/kg Jahresanlieferungsmenge auf 5 ct/kg gesenkt.

Um welche Menge geht es, die perspektivisch verloren geht? Haben jetzt auch deutsche Mitglieder angekündigt aus der Genossenschaft auszutreten?

Stöcker: Eine genaue Zahl kann ich nicht nennen, da die Diskussionen in den Niederlanden noch laufen. In Deutschland hat bisher noch keiner mit Kündigung gedroht. Vielleicht ist es jetzt auch noch zu früh die Frage zu beantworten. Auf den Mitgliederversammlungen hat sich aber gezeigt, dass die Landwirte die Entscheidung nach der ersten Aufregung rational nachvollziehen können. Es wird eine Weile dauern, bis die Nachricht auch emotional verarbeitet ist.

Was plant Müller mit den Werken?

Stöcker: Das liegt in der Hand der Unternehmensgruppe Theo Müller.

Viele Mitglieder beäugen den Verkauf kritisch. Was ist Ihre Botschaft an ein sehr kritisches Mitglied?

Stöcker: FrieslandCampina hat bewiesen, dass die Mitglieder im Vordergrund stehen. Ein fairer Milchpreis und eine hohe Wertschöpfung ist uns wichtig und dafür ergreifen wir mitunter drastische Maßnahmen. Wir bauen ein Fundament, um auch in Zukunft eine hohe Wertschöpfung auf die Betriebe zu bringen. Überraschend war für mich, wie viele junge Landwirte auf den Info-Veranstaltungen waren. Es hat mich sehr optimistisch gestimmt, dass sie ihre Zukunft in der Milcherzeugung sehen. Und genau für die gehen wir diesen Schritt.

Das Interview finden Sie auch in top agrar-Ausgabe 8/2022.

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.