Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Interview

Milchmarkt-Experte Thiele zu Milchpreisen: „Die Talsohle haben wir durchschritten“

Im zweiten Halbjahr werden sich die Milchpreise erholen und wieder etwas steigen. Wie stark und weshalb erklärt Prof. Holger Thiele von der FH Kiel und dem ife Institut Kiel im Interview.

Lesezeit: 2 Minuten

Im Interview: Prof. Dr. Holger Thiele ist Professor für Agrarökonomie und Statistik an der Fachhochschule Kiel und beim ife Institut Kiel für den Projektbereich "Wertschöpfungskette Milch" verantwortlich.

Herr Prof. Thiele, die Hochpreisphase des Milchmarktes endete Anfang 2023. Jetzt sinken die Preise. Weshalb?

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Thiele: Auf dem europäischen und ­besonders dem deutschen Milchmarkt gab es einige Sonderfaktoren. Zum ­einen war da die drohende Gefahr der Knappheit von Erdgas und von Milchprodukten: Einige Händler waren bereit mehr zu zahlen, um die Versorgungssicherheit mit Milchprodukten zu gewährleisten. Dadurch waren ­unsere Preise teils höher als auf dem Weltmarkt. Dieser Sondereffekt hat sich relativiert. Hinzukommt: Die deutsche Milchmenge stieg deutlich auf bis zu 3 % gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig kauften Verbraucher ­inflationsbedingt sparsamer ein.

Anfang Juni haben Einzelhändler die Trinkmilchpreise im Kühlregal ­gesenkt. War das gerechtfertigt?

Thiele: Das war bei dem hohen An­gebot und verhaltener Nachfrage zu ­erwarten. Besonders bei hochpreisigen Produkten oder Bioware haben wir es lehrbuchmäßig gesehen: Die Verkaufspreise stiegen, die Nachfrage ging zurück. Die Markteffekte zeigen sich jetzt zeitverzögert im Handel. Somit sinken die Milchauszahlungspreise stärker als die Produktionskosten.

Wann sind wieder kostendeckende Milchpreise zu erwarten?

Thiele: Keine Frage, die Produktionskosten bleiben langfristig hoch. Zum Beispiel wegen der Energie- oder Flächenkosten. Das Niveau der Milchpreise wird sich langfristig an das ­höhere Preisniveau angleichen. Es wird aber auch immer wieder Phasen geben, in denen der Milchpreis unter der Kostendeckung liegt. Anders gesagt: Der Strukturwandel wird leider weitergehen und sich durch erhöhte Auflagen vermutlich verschärfen.

Wie entwickelt sich der Milchmarkt im zweiten Halbjahr 2023?

Thiele: Die Milchpreise werden sich erholen und könnten nach bisherigen Informationen im zweiten Halbjahr zwischen 40 bis 45 Cent liegen. Die Milchmengen werden weiter ­sinken. Wie stark, ist auch abhängig von der Witterung in der nächsten Zeit. Die Nachfrage wird mit der konjunkturellen Erholung unter anderem aus China zunehmen, die zuletzt hinter den Erwartungen lag. Es dauert eine Zeit, bis diese Effekte bei den Milch­erzeugern ankommen. Aber: Die ­Talsohle am Milchmarkt ist vorerst durchschritten.

Mehr zu dem Thema

7

Bereits 7 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.