Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Milchpreisbarometer

Die Talfahrt der Milchpreise geht im Mai weiter

Noch scheint die Talsohle der Milchpreise nicht durchschritten zu sein. Vereinzelt halten Molkereien die Preise aus dem Vormonat, der überwiegende Teil reduziert das Milchgeld.

Lesezeit: 2 Minuten

Mit einem Auszahlungspreis von 51 ct/kg führt die Schwälbchen Molkerei aktuell das Milchpreisbarometer an. Der im Westen der Republik angesiedelte Verarbeiter, der sich überwiegend auf Großabnehmer spezialisiert hat, ist nicht nur Spitzenreiter, sondern gehört zu den wenigen Molkereien, die das Milchgeld aus dem Vormonat halten konnten. Das zeigen die ersten Meldungen im top agrar-Milchpreisbarometer.

Schlusslicht im Norden

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In Norddeutschland sinkt im Mai der Auszahlungspreis von Deutschlands größte Molkerei, dem Deutsche Milchkontor (DMK), unter die 40 Cent-Marke. Das DMK zahlte mit 37,10 ct/kg drei Cent weniger als im Vormonat. Lieferantinnen und Lieferanten der Molkerei Ammerland erhielten im Mai 42 ct/kg und damit 1 ct/kg weniger als im April. Auch die Meiereigenossenschaft Wasbek nahm das Milchgeld um 1 ct/kg auf 39 ct/kg zurück. Nach bisherigem Meldestand ist die Meierei Barmstedt die einzige, die im Norden das Milchgeld aus dem Vormonat halten konnte. Sie zahlten 35 ct/kg und bilden damit das Schlusslicht des Milchpreisbarometers.

Stabilere Preise im Süden

Während Vogtlandmilch in Ostdeutschland das Milchgeld um 3 ct/kg auf 45 ct/kg reduzierte, hielten im Süden des Landes die Milchwerke Schwaben (43,46 ct/kg) sowie die Molkerei Ehrmann (47,66 ct/kg) das Milchgeld aus dem Vormonat. Müller nahm den Milchpreis um 2,03 ct/kg zurück und zahlte seinen Lieferantinnen und Lieferanten im Mai 46,42 ct/kg. Die Milchwirtschaftliche Beteiligungs AG Heilbronn reduzierte das Milchgeld um 3 ct/kg auf 45 ct/kg.

Nach bisherigem Meldestand konnte im Westen nur die Schwälbchen Molkerei das Milchgeld halten. Wiesehoff Sahnemolkerei nahm den Auszahlungspreis um 1,5 ct/kg im Vergleich zum Vormonat zurück und zahlte 41,50 ct/kg. Die Mitgliedsbetriebe von FrieslandCampina Köln erhielten im Mai 40,08 ct/kg Milch, was 1,39 ct/kg weniger sind als im Monat davor.

Zuschläge im Online-Milchpreisbarometer

Alle Milchpreise sind Grundpreise bei 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß, ohne Mehrwertsteuer und ohne Zu- und Abschläge (z.B. S-Klasse). Die jeweiligen Zuschläge finden Sie mit einem Klick auf den Namen der Molkerei im top agrar-Milchpreisbarometer. Das Milchpreisbarometer im Heft bildet eine Auswahl an Molkereien ab. Die Preise sind dort mit Zu- und Abschlägen dargestellt.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.