Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Baywa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 Afrikanische Schweinepest

topplus Weiße Linie

Handel senkt die Preise für Trinkmilch

Aldi, Kaufland und weitere Händler senken die Preise für Trinkmilch und zahlreiche Molkereiprodukte. Grund sind sinkende Rohstoffpreise.

Lesezeit: 2 Minuten

„Echt Kuhl“ schreibt das Unternehmen Kaufland: „Zum 7. Juni senkt Kaufland die Verkaufspreise für mehr als 350 regionale und nationale Molkereiprodukte. Grund hierfür sind gesunkene Rohwarenpreise. Diesen Preisvorteil gibt Kaufland an seine Kunden weiter.“

Ähnlich lautet die Mitteilung von Aldi. Das Unternehmen senkt die Preise von mehr als 50 Molkereiprodukte um bis zu 15 % und erklärt: „Damit senkt der Erfinder des Discounts nun weitere Artikel des täglichen Bedarfs im Preis und erweist sich als zuverlässiger Grundversorger.“

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Kurz nachdem Aldi und Kaufland ihre Preissenkungen bekanntgaben, folgten erwartungsgemäß weitere Einzelhändler. So gaben beispielsweise auch Norma und Lidl die Reduktion der Verkaufspreise von Trinkmilch und Molkereiprodukten bekannt.

1 Liter Trinkmilch für 99 Cent

Egal ob bei Aldi, Lidl, Kaufland oder Norma: Die Packung 1 Liter frische oder haltbare Vollmilch (3,5 % Fett) kostet jetzt wieder weniger als 1 € nämlich 0,99 € (vorher: 1,15 €). Speisequark im 250 g Becher (20 % Fett) kostet nur noch 0,85 € (vorher 0,99 €). Auch bei vielen weiteren Molkereiprodukten wie Sahne, Joghurts oder Kaffeegetränke senken die Händler die Verkaufspreise. Im April hatten die Einzelhändler die Preise für Butter und Käse gesenkt.

Wie entwickeln sich Milchpreise?

Branchenkenner hatten diese Preissenkungen im Handel bereits erwartet, weil die Kontraktverhandlungen der Weißen Linie zwischen Molkereien und Handel mit entsprechenden Rückgängen abgeschlossen wurden. Wie sich das auf die Milchauszahlungspreise der kommenden Monate auswirkt, bleibt abzuwarten. Einige Molkereien haben aber bereits weitere Preissenkungen für Juni angekündigt.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.