Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Molkerei Berchtesgadener Land

„Wenn Wettbewerber den Kopf schütteln, sind wir auf dem richtigen Weg“

Die Molkerei Berchtesgadener Land hat 2022 die Preisrallye nicht mitgemacht und weniger ausbezahlt als andere Molkereien. Geschäftsführer Pointner sieht sich rückblickend bestätigt.

Lesezeit: 2 Minuten

Die diesjährige Generalversammlung der Milchwerke Berchtesgadener Land nahm deren Geschäftsführer Bernhard Pointner zum Anlass, auf wegweisende Entscheidungen der Genossenschaftsmolkerei zurückzublicken, die anfangs oft Kopfschütteln ausgelöst hatten: vor 51 Jahren der Beginn der Erfassung und Vermarktung von Biomilch als Pionier in Deutschland, vor über 35 Jahren der Start der separaten Erfassung und Verarbeitung der Bergbauernmilch, vor 15 Jahren der konsequente Weg gegen gentechnisch veränderte Futtermittel und 2022 schließlich das Stemmen gegen die Preisrallye im Lebensmittelhandel. „Wenn der Wettbewerb den Kopf schüttelt, sind wir auf dem richtigen Weg“, sagte Pointner.

Nicht monatlich höchster, sondern mittel- und langfristig bester Milchpreis."
Bernhard Pointner

In der Satzung der Molkereigenossenschaft Berchtesgadener Land stehe: Das Ziel allen Handelns ist die bestmögliche Verwertung der angelieferten Milch der derzeit rund 1.600 Mitglieder. „Bestmögliche Verwertung bedeutet dabei nicht monatlich höchster, sondern mittel- und langfristig bester Milchpreis“, so Pointner.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Keine vegane Ersatzprodukte

Die Pidinger sehen ihre Markenheimat weiterhin im konventionellen Lebensmittelhandel. „Auch wir haben uns neue Märkte in den letzten Jahren ganz genau angeschaut und uns nach eingehender Analyse trotzdem z. B. gegen vegane Ersatzprodukte, gegen Protein-angereicherte Produkte oder gegen Kleinstverpackungen im Sortiment entschieden“, führt Pointner aus.

„Hype um Ersatzprodukte flacht ab“

Der Markt habe dieses Gespür für Trends inzwischen bestätigt: Der Hype der Milchersatzprodukte flache schon wieder ab, in Studien stehen künstliche High-Protein-Produkte - weil nierenbelastend - in der Kritik und die EU greift mit rigorosen Verordnungen den Verpackungsmüll an. To go und die Außerhausverpflegung am Arbeitsplatz dagegen seien Trends, die von der Molkerei erfolgreich genutzt würden.

Ihre Meinung ist gefragt

Wie beurteilen Sie die Strategie der Milchwerke Berchtesgadener Land, voll auf Markenprodukte zu setzen und bei Preiserhöhungen vorsichtig zu agieren, um den Absatz nicht zu gefährden?

Schicken Sie uns Ihre Meinung per Mail an klaus.dorsch@topagrar.com
Wir behalten uns vor, besonders interessante Beiträge in gekürzter Form zu veröffentlichen.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.