Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Proteinversorgung

Proteine: Kühe auf den Punkt versorgen

In vielen Milchviehrationen ist reichlich Stickstoff enthalten. Untersuchungen des Versuchsguts Köllitsch zeigen, dass es auch mit weniger Protein geht.

Lesezeit: 5 Minuten

Die Überversorgung von Milchkühen mit Nährstoffen kostet bares Geld. Doch auch wenn viele Milchviehhalter bereits eine Stickstoff (N)-reduzierte Fütterung praktizieren, gehen die Ergebnisse und Meinungen zu diesem Thema immer noch stark auseinander. Ist es überhaupt praktikabel, Milchkühe auf den Punkt mit Stickstoff zu versorgen?

Zu viel Stickstoff

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Laut aktuellen Auswertungen versorgt rund ein Drittel der sächsischen Betriebe die Kühe mindestens 10 % über dem Bedarf. Diese Landwirte legen im Mittel 80 g N/Tier und Tag mehr vor, als nach aktuellen Bedarfsempfehlungen notwendig wäre. Das entspricht 0,5 t Rapsextraktionsschrot je Tier und Jahr und verursacht Kosten von etwa 2 ct/kg Milch. Der mittlere Milchharn­stoffgehalt liegt dabei deutlich über 250 mg/l (Ziel: 150 bis 200 mg/l).

Die Gründe für die erhöhte Versorgung können vielschichtig sein: So kann es bei der Einwaage zu Fehlern kommen. Auch Grobfuttermittel liefern Proteine. Da die Menge schwankt, sollten Landwirte regelmäßig Proben analysieren lassen. Nur dann können sie die Kraftfuttermenge an den Bedarf anpassen. Ebenso wichtig ist es, die Futteraufnahme der Tiere zu kennen und die Futterselektion nicht zu unterschätzen. Ziel ist, dass die gefressene mit der berechneten Ration übereinstimmt.

Grundsätzlich sollte sich das Nährstoffangebot so nah wie möglich am Bedarf der Tiere orientieren. Wenn Landwirte ihre Kühe an der Grenze der Bedarfsdeckung füttern, ist allerdings Fingerspitzengefühl gefragt.

Optimieren statt reduzieren

Es reicht dabei nicht aus, die Proteinversorgung nur mithilfe von Tabellenwerten zu kalkulieren. Vielmehr spielen dynamische Prozesse wie die mikrobielle Proteinsynthese in den Vormägen oder das Durchflussprotein am Darm eine Rolle. Diese Mechanismen dienen der Selbstregulation. Das heißt, dass 10 % des aufgenommenen Stickstoffs nicht ausgeschieden, sondern als N-Quelle für Mikroorganismen wiederverwendet werden (endogene Rezyklierung). Das funktioniert jedoch nicht bei einer Überschussversorgung, sodass auch Rationen mit einer ruminalen Stickstoffbilanz (RNB) von -50 g je Kuh und Tag funktionieren können.

N-optimiert zu füttern bedeutet aber nicht pauschal, den N-Gehalt zu reduzieren. Allerdings ist für Betriebe, die ihre Tiere deutlich über dem Bedarf versorgen, eine Reduzierung zunächst nötig. Hier spielt vor allem der Zeitpunkt im Laktationsverlauf eine große Rolle. Viele Milchviehhalter brechen diese Fütterungsumstellung ab, sobald die Milchmenge in der Hochleistungsphase zurück geht. Die Ergebnisse von Betrieben, die schon mehrere Jahre N-optimiert füttern, zeigen jedoch: Die Laktationskurven flachen etwas ab, die Persistenz der Milchleistung in der Laktation ist aber signifikant verbessert.Daher stellt sich die Frage, ob Sicherheitszuschläge in der Fütterung sinnvoll sind oder ob die Selbstregulation der Kühe als Sicherheit ausreicht.

Stickstoff nach Bedarf füttern

Am Versuchsgut Köllitsch fand dazu ein Fütterungsversuch zur Protein­ver­sorgung statt. Bis 2014 schwankte der Rohproteingehalt in der Totalen-Misch-Ration (TMR) zwischen 17 und 18 % je kg Trockensubstanz (TS). 2015 senkte das Forscherteam die N-Versorgung auf das bedarfsdeckende Niveau. Dafür reduzierten die Wissenschaftler ausschließlich die RNB bis max. -2 g/kg TS in den leicht negativen Bereich. Der Rohproteingehalt liegt seitdem etwa 2 %-Punkte unter dem bisherigen Wert. Der rechnerische Gehalt an nutzbarem Rohprotein blieb jedoch gleich.

Erfolgreiche Veränderungen

Seit der Umstellung fällt der N-Überschuss um 20 bis 40 kg/Kuh und Jahr geringer aus. Das lässt sich aus der Dif­ferenz der bedarfsgerechten und der ­realisierten N-Versorgung errechnen. Demnach liegt das Reduzierungspotenzial bei 15 bis 30 % zur erwarteten Standardausscheidung (siehe Kasten „Aktuelle Versorgung“).

Die Milchharnstoffgehalte befinden sich ebenfalls auf einem niedrigeren Niveau (siehe Übersicht). Auch wenn der Gehalt schwankt, strebt das Team einen Wert von 150 mg/l als Orientierung an.Die Wissenschaftler konnten in der Köllitscher Milchviehherde keine Leistungsdepressionen feststellen. Tendenzielle Steigerungen des Stalldurchschnittes wollen sie jedoch nicht überbewerten, da sich auch andere Faktoren der Fütterung, Haltung und Zucht in dieser Phase verändert haben.

Die Ergebnisse der N-optimierten Fütterung zeigen, dass der Weg richtig ist. Auch mit einer Rohproteinkonzentration von unter 15 bis 16 % und einer RNB von -20 bis -10 g/Kuh/Tag lassen sich hohe Milchleistungen erfüttern – bei stabiler Gesundheit und steigenden Lebensleistungen. Auch unter dem zunehmendem Druck der Umweltgesetzgebung und der Wirtschaftlichkeit des Betriebes ist eine Optimierung mehr als sinnvoll.Ein rechnerischer Sicherheitszuschlag bei der Proteinbedarfsdeckung ist also nicht nötig. Landwirte sollten auf die Selbstregulation des Rindes als neuen Sicherheitszuschlag vertrauen.


Aktuelle Versorgung - Die Durchschnittskuh

Aktuell benötigt eine Durchschnittskuh bei bedarfsgerechter Versorgung inkl. ­Sicherheitszuschlag etwa 0,5 kg Stickstoff am Tag. Hochgerechnet sind das 180 kg N bzw. 1,1 t Rohprotein im Jahr.

In einer durchschnittlichen TMR stammen 55 % des benötigten Stickstoffs aus proteinreichen Konzentraten (z. B. Extraktionsschrote, Körnerleguminosen). Das entspricht im Jahr etwa 650 kg Rohprotein bzw. 1,8 t Rapsextraktionsschrot. Bei 300 €/t für Rapsextraktionsschrot und einer Milch­leistung von 10 000 kg/Kuh/Jahr fallen etwa 5,5 ct/kg Milch für die Protein­ergänzung an.

Eine Kuh benötigt rund 50 kg N für die Milcherzeugung, die eigene Erhaltung und das Wachstum des Kalbes. Die restlichen 130 kg N/Jahr scheidet sie über Kot und Harn aus. Das entspricht der Standardausscheidung von Stickstoff bei bedarfsgerechter Proteinversorgung und einer RNB um Null. Der Harnstoffgehalt in der Milch beträgt dann etwa 200 mg/l.


Dieser Beitrag von Prof. Dr. Olaf Steinhöfel und Rüdiger Naumann vom LfLUG Sachsen in Köllitsch ist in der top agrar- Ausgabe 7/2021 erschienen.

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.