Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Interview

Rindermast: Was für ein Jahr steht uns bevor?

Wie entwickelt sich die Mastbullen-Preise und wie ist die Nachfrage nach Tieren aus Haltungsstufe 2 und 3? Dazu sprach top agrar mit Josef Ebert von der Viehzentrale Südwest GmbH.

Lesezeit: 2 Minuten

Rindermäster haben einige Monate mit stabilen Preisen von über 5 €/kg Schlachtgewicht hinter sich. Wie ­entwickelt sich der Mastbullenmarkt?

Ebert: Im Januar sind wir mit einem relativ teuren Produkt auf eine weniger gute Nachfrage gestoßen. Dadurch ist zuletzt etwas Druck entstanden, weil die Schlachtbetriebe nicht die erwar­teten Mengen abgenommen haben. Hier macht sich bemerkbar, dass den Verbrauchern das Geld ausgeht.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Mit welchem Preis rechnen Sie in den nächsten Wochen?

Ebert: Die Preisentwicklung hängt ­immer auch vom Preis für Schlachtkühe ab. Diese sind gerade beliebter als die teuren Bullen. Da aber beides knapp ist, stabilisieren sich die R-Bullen jetzt bei ca. 5 €/kg. Je nachdem wie sich der Milchpreis entwickelt, kann sich das aber ändern, wenn mehr Schlachtkühe auf den Markt kommen.

Sind Sie damit zufrieden?

Ebert: Ja, ich denke das ist immer noch ein akzeptabler Preis und eine gute Basis für die kommenden Wochen. Die 6 € im vergangenen Frühjahr hatten anschließend fatale Folgen. Der hohe Jungbullenpreis war auf der Fleischseite nicht mehr umzusetzen und stürzte dann regelrecht ab.

Wie ist die Nachfrage nach Mastbullen aus Haltungsformstufe 2 und 3?

Ebert: Hier im Süden steigt sie. Wir haben mit den Schlachtunternehmen Vion, Müller- und Attenberger-Fleisch Verträge für beide Haltungsformstufen gemacht. Vonseiten des Lebensmitteleinzelhandels ist Kaufland beteiligt. Dieses Jahr wird die Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen einsteigen. Trotzdem wird der Anteil der Haltungsformen vermutlich nicht schnell wachsen und sich bei Haltungsform 3 bei nicht mehr als 10 % einpendeln.

Welche Rindermäster liefern für diese höheren Haltungsformstufen?

Ebert: Bei Stufe 2 sind das Betriebe, die ohnehin etwa den vorgeschriebenen Platz anbieten und diesen nur leicht anpassen mussten. Und auch Betriebe, die für Haltungsform 3 liefern, hatten ohnehin schon z. B. mit Laufhof oder Offenfront gebaut. Extra für die Anforderungen baut nur, wer einen langfristigen Vertrag abschließen kann.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.