Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Kündigungen trotz Gewinnen

Schwarzwaldmilch setzt auf starke Marken

Nach dem Rekordjahr normalisierte sich der Milchmarkt 2023. Obwohl Schwarzwaldmilch das Jahr mit einem ordentlichen Gewinn beendet, trudeln Kündigungen von Lieferanten ein.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Schwarzwaldmilch-Gruppe konnte den Umsatzrekord 2022 auch 2023 halten. Er lag im vergangenen Jahr bei 248 Mio. €. Den Umsatz im Markengeschäft hat die Molkerei strategiekonform um 4,4 % gesteigert. Die stärksten Treiber waren die Markenlinien Schwarzwaldmilch Protein (+89,6 %), LAC lactosefrei (+5,7 %) und Landliebe Lizenzprodukte, die die Molkerei seit August 2023 produziert und vertreibt.

"Die Landliebe Lizenzprodukte integrieren sich gut in unsere vorhandene Struktur wie Produktion und Marketing, weshalb sie sehr wirtschaftlich sind", sagt Geschäftsführer Andreas Schneider anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Seine Ziele für Schwarzwaldmilch sind Markenwertigkeit und Wertschöpfung. "Wir wollen das Markengeschäft massiv beschleunigen und damit auch den Auszahlungspreis weiterentwickeln", sagt er. Der Konzernbilanzgewinn lag 2023 bei 1,8 Mio. € nach Steuern.

Wie viel Milchgeld kam auf den Höfen an?

Der durchschnittliche Auszahlungspreis für die genossenschaftlichen Milcherzeuger lag 2023 bei 52,90 ct/kg für konventionelle und bei 63,66 ct/kg für Biomilch (bei 4,0 % Fett, 3,4 % Eiweiß. inkl. aller Zuschläge und inkl. MwSt.). Die Milchanlieferung erreichte mit 270,5 Mio. kg ein Plus an 4,4 Mio. kg Milch. "Auch wenn die Milchmenge bislang gestiegen ist, schrumpft die Zahl unserer Lieferanten jährlich um 3 bis 5 %", erklärt Schneider.

Auch Schwarzwaldmilch erhielt einige Kündigungen von Lieferanten. Aktuell rechnet die Molkerei mit 14 Mitgliedsbetrieben, die wechseln werden. Das entspricht einer Milchmenge von etwa 20 Mio. kg Milch, die ab dem 1. Januar 2025 wegfällt.

Wie die Genossenschaft mit dem Milchverlust umgeht: "Wir nehmen die Milch dort aus dem Markt raus, wo sie ohnehin eine geringe Wertschöpfung erzielt. Beispielsweise ist der Spotmarkt ökonomisch gesehen weniger attraktiv", so Schneider.

Was passiert mit Anbindehaltern?

Die Zahl der Betriebe, die ihre Kühe ganzjährig in Anbindung halten und an Schwarzwaldmilch liefern, liegt aktuell zwischen 70 und 80. Nach 2030 will die Genossenschaft diese Milch nicht mehr annehmen und verarbeiten. Was die Milchmenge betrifft, seien diese Betriebe laut Schneider zu vernachlässigen, allerdings handle es sich bei jedem Betrieb um Einzelschicksale, falls sie nicht in ein anderes Haltungssystem investieren.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.