Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Milchwirtschaft

Unternehmensgruppe Theo Müller schließt Landliebe-Standorte

Die Landliebe-Standorte Heilbronn und Schefflenz haben keine wirtschaftliche Perspektive. Müller will sie bis Sommer 2026 schließen. Produktion und Vertrieb der Produkte sind aber weiter geplant.

Lesezeit: 2 Minuten

Vor gut einem Jahr übernahm die Unternehmensgruppe Theo Müller den überwiegenden Teil des deutschen Molkereiprodukte-Geschäfts des niederländischen Molkereiunternehmens Royal FrieslandCampina. Heute teilte das Unternehmen den rund 400 Mitarbeitenden der in Baden-Württemberg ansässigen Standorte Heilbronn und Schefflenz mit, dass beide Standorte bis Sommer 2026 schrittweise stillgelegt werden.

Als Gründe nennt der Milchverarbeiter in seiner Pressemitteilung Kostendruck und Investitionsbedarf sowie die derzeitig herausfordernde Marktsituation. Die Kostenstrukturen ließen an den Standorten Heilbronn und Schefflenz keine wettbewerbsfähigen Produktkalkulationen zu. Zusätzlich bestehe insbesondere in Heilbronn enormer Investitionsbedarf, der sie Situation weiter verschärfe.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Joghurt und Dessert in schwierigem Marktumfeld

In einem umkämpften Markt der Milchprodukte, wozu auch die am Standort Heilbronn hergestellten Joghurts und Desserts zählen, sei mittel- und langfristig nicht mit einem signifikanten Volumenzuwachs und einer damit einhergehenden positiven Kostenentwicklung zu rechnen.

Produktportfolio wird umverteilt

Cornelia Heiser ist Managing Director und für das Landliebe-Geschäft verantwortlich. Sie erklärt: „Eine umfassende wirtschaftliche Analyse hat ergeben, dass die beiden Produktionsstandorte unter diesen Voraussetzungen keine Perspektive haben, aus den tiefroten Zahlen zurück in ein langfristig profitables Geschäft zu kommen. Das Produktportfolio werden wir in andere deutsche Standorte der Unternehmensgruppe integrieren. Uns ist bewusst, dass diese Entscheidung bei den Mitarbeitenden Bestürzung auslöst. Wir werden zeitnah Gespräche mit dem Betriebsrat aufnehmen, mit dem Ziel, sozialverträgliche Lösungen zu finden.“

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.