Kälbergesundheit

So leisten Sie Erste Hilfe bei Kälbern!

Die meisten Geburten verlaufen reibungslos – ganz ohne Hilfe. Doch hin und wieder gibt es Komplikationen. Wir geben zehn Tipps, wie Sie Leben von frisch geborenen Kälbern retten können.

Im Idealfall bringt eine Kuh ihr Kalb alleine zur Welt und beide sind wohl auf – so sieht es die Natur vor. Und trotzdem gibt es die wenigen Momente, in denen das Kalb nach der Geburt keine Lebenszeichen zeigt, beispielsweise nach Schwergeburten. Schnelle und richtig geleistete Hilfe kann das Leben des Neugeborenen retten. Was können Landwirte tun, wenn die Kälber lebensschwach und nicht fit sind?

Wir haben mit Dr. Kerstin Duncker gesprochen, die als Tierärztin in der Gemeinschaftspraxis iQvet in Neumünster arbeitet. Zusätzlich führt sie einen eigenen Instagram-Account (kuhdockd), auf dem sie über verschiedene Themen rund um die Rindermedizin berichtet.

1. Froschstellung

Teilweise fällt den Kälbern das Atmen schwer. Damit sich die beiden Lungenflügel gleichmäßig entfalten können, ist die Froschstellung eine erste Hilfe. Dabei liegt das Kalb in einer stabilen Brust-Bauch-Lage. Die Vorderbeine befinden sich angewinkelt unter der Brust, während die Hinterbeine jeweils nach rechts oder links angewinkelt liegen. Das ist die Ausgangsposition für weitere Maßnahmen.

2. Atmung mit Strohhalm anregen

Um das Einatmen anzuregen, können Landwirte mit einem festen, stabilen Strohhalm und mäßigem Kraftaufwand tief ins Nasenloch des Kalbes pieksen, so die Empfehlung der Tierärztin. Oft beginnen sie dann nach einem kräftigen Niesen Luft zu holen.

3. Stimulierendes Nasenspray

Ein Spray aus ätherischen Ölen, wie z.B. die „Atembrise“ von Dr. Schaette, löst ebenfalls ein Niesen bei den Neugeborenen aus. Danach sollte die Atmung einsetzen. Die Empfehlung der Tierärztin: „Oft hilft es schon, zwei bis drei Pumpstöße auf die Nase der Kälber zu sprühen.“

4. Wasserguss

Ein kalter Wasserguss über den Nacken des Neugeborenen stimuliert das Atemzentrum, das sich im Hirnstamm befindet. Wichtig ist jedoch, nicht den gesamten Körper zu baden. Die Kälber können die eigene Körperwärme noch nicht selber regulieren und versuchen deshalb, ihre Temperatur aus dem Mutterleib so gut es geht zu halten. Mit einem Kaltwasserguss über den gesamten Körper würde zu viel Energie verloren gehen. „Das kalte Wasser bezweckt außerdem, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen und ein Schockmodus eintritt. Das wirkt sich negativ auf den Kreislauf aus“, so Dr. Duncker.

5. Akupunktur

Mit kleinen Akupunkturnadeln lassen sich Atmung und Kreislauf stimulieren. Landwirte sollten sich das von ihrem Tierarzt zeigen lassen, um es anschließend selber durchführen zu können. Zwei Körperstellen beim Kalb sind dabei von Bedeutung: Die erste befindet sich mittig zwischen den beiden Nasenlöchern. Die zweite Stelle ist das Ende der Schwanzspitze. „Alternativ zu speziellen Akupunkturnadeln lassen sich zur Not auch dünne Injektionsnadeln verwenden“, so die Rinderexpertin. Diese sollten für wenige Minuten sitzen bleiben.

6. Nicht kopfüber hängen!

Besonders bei Hinterendlagen, also wenn das Kalb mit den Hinterfüßen zuerst auf die Welt kommt, besteht die Gefahr, dass es Fruchtwasser einatmet. Damit dieses Fruchtwasser nach der Geburt ablaufen kann, hängen einige Landwirte die Kälber kopfüber über ein Gatter. Die dadurch ablaufende Flüssigkeit ist jedoch gar kein Fruchtwasser, sondern Inhalt des Labmagens, also Magensäure.

Auch aus einem weiteren Grund ist dieses Vorgehen nachteilig: „Die Bauchhöhlenorgane drücken gegen das Zwerchfell. Das verhindert nicht nur die Atmung, sondern...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die kritische Phase ist auch in der Mutterkuhhaltung der Zeitraum rund um die Geburt. Was macht eine professionelle Betreuung in dieser Zeit aus und welcheTools können helfen?