Afrikanische Schweinepest

ASP-Fund 12 km vor Grenze zu Deutschland

Nur 12 km von der deutsch-polnischen Grenze wurde gestern der Fund eines ASP-infizierten Wildschweines gemeldet. Am Montag soll es eine Sondersitzung in Brüssel geben.

Die Sorge vor der ASP-Einschleppung nach Deutschland wächst weiter. Im Lausitzer Forst südöstlich von Cottbus soll ein ASP-infiziertes Wildschwein nur 12 km von der deutschen Grenze auf polnischem Gebiet aufgefunden worden sein. Dies erfuhr top agrar in Brüssel gestern Abend aus gut unterrichteten Kreisen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner habe daraufhin noch gestern Abend eine Brandmeldung an alle Länder-Agrarminister verschickt.

Nach Recherchen von top agrar werden die EU-Agrarminister am kommenden Montag bei ihrem Treffen in Brüssel das Thema ASP als Dringlichkeitspunkt auf die Agenda setzen. Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Export von Schweinefleisch

Schwierige Verhandlungen mit China wegen ASP

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Fleischwirtschaft wartet auf ein Regionalisierungskonzept für den Schweinefleischexport nach China. Die Nervosität angesichts der voran rückenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) steigt.