Afrikanische Schweinepest

ASP-Fund 12 km vor Grenze zu Deutschland

Nur 12 km von der deutsch-polnischen Grenze wurde gestern der Fund eines ASP-infizierten Wildschweines gemeldet. Am Montag soll es eine Sondersitzung in Brüssel geben.

Die Sorge vor der ASP-Einschleppung nach Deutschland wächst weiter. Im Lausitzer Forst südöstlich von Cottbus soll ein ASP-infiziertes Wildschwein nur 12 km von der deutschen Grenze auf polnischem Gebiet aufgefunden worden sein. Dies erfuhr top agrar in Brüssel gestern Abend aus gut unterrichteten Kreisen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner habe daraufhin noch gestern Abend eine Brandmeldung an alle Länder-Agrarminister verschickt.

Nach Recherchen von top agrar werden die EU-Agrarminister am kommenden Montag bei ihrem Treffen in Brüssel das Thema ASP als Dringlichkeitspunkt auf die Agenda setzen. Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden.

Die Redaktion empfiehlt

Export von Schweinefleisch

Schwierige Verhandlungen mit China wegen ASP

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Fleischwirtschaft wartet auf ein Regionalisierungskonzept für den Schweinefleischexport nach China. Die Nervosität angesichts der voran rückenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) steigt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Kommission

Wir Deutsche an polnischer Stelle hätten schon ein EU Verfahren mehr als am Arsch!!! Deswegen Nitrat EU -- egal ASP - Polen Wildschweine -- egal Wir werden von einem Zentalkommitee der Ignoranten und Dummköpfe am Nasenring durch die Manege geführt. Der Green Deal rechtfertigt Alles - wir werden auf ganzer Linie verlieren sind unsere Argumente auch noch so richtig und gut - mit schlechten Menschen kann man einfach nicht.

von Herbert Platen GbR

Der Zaun muss her aber auf polnischer Seite

Den Zaun, auf deutschen Grund zu setzen, ist absoluter Schwachsinn. Sobald ein Schwein vor dem Zaun tot liegt ist es schon auf deutschen Gebiet mit all seinen gravierenden finanziellen Folgen für die Schweinehalter.

von Andreas Berger

Da muss halt mal der Nationale Notstand ausgerufen werden dann kann de Bundeswehr sofort Zaun bauen. Mit Nachtsicht Geräten Wildschweine jagen , Grenzen kontrolliert und und und,....... Wäre alles machbar wenn man nur will,.........

von Karlheinz Gruber

Berichtigung

ich meine natürlich die Slowakei. Wenn man sich die Karten des FLI anschaut... Tschuldigung

von Karlheinz Gruber

Bei den Tschen lernen

denn entweder haben die es voll im Griff oder melden nicht mehr....

von Reinhard Stieren

Ein Zaun muss her!

Ein Zaun nach Polen ziehen sofort!

von Diedrich Stroman

ASP in Polen!

Scheinbar warten man nur noch darauf, das die Seuche die Grenze überquert! In Deutschland wird es katastrophale Folgen für die Schweinehaltung haben, was man Polen nicht hört, sie fordern immer mehr Geld aus Brüssel und bekommen die Seuche seit drei Jahren nicht in den Griff!!Sowas nennt man auch polnische Wirtschaft!!Alle rennen wieder nach Brüssel, und was passiert, quatschen und abwarten, es ist ein Preis der Globalisierung?!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen