Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Afrikanische Schweinepest

ASP Sachsen: Restriktionszonen in den LK Bautzen und Meißen angepasst​

Der Freistaat erweitert die ASP-Restriktionszonen in den Landkreisen Meißen und Bautzen. Man werde schnellstmöglich die nötigen Zäune errichten, erklärte Sebastian Vogel, Leiter des ASP-Krisenstabs.

Lesezeit: 2 Minuten

Angesichts weiterer Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) im Landkreis Meißen und im Landkreis Bautzen in Nähe der Landesgrenze zu Brandenburg erweitert der Freistaat Sachsen die Restriktionszonen mit tierseuchenrechtlich begründeten Auflagen. Künftig verläuft die westliche Grenze der sogenannten Sperrzone II nördlich von Meißen zunächst entlang der Elbe und dann mit dem Grödel-Elsterwerdaer-Floßkanal bis zur Landesgrenze zu Brandenburg.

Anordnungen gelten weiter

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Norden des Landkreises Bautzen wird die Sperrzone II um ein dreieckiges Gebiet zwischen den Gemeinden Kamenz, Schwepnitz und Bernsdorf erweitert, das im Norden von der Landesgrenze begrenzt wird. Wie das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt mitteilte, bleiben die Anordnungen für Land- und Forstwirtschaft, die Jägerschaft und die Öffentlichkeit in den bestehenden Sperrzonen unverändert erhalten und gelten auch in den Erweiterungsgebieten.

Biosicherheitsmaßnahmen einhalten

„Wir haben in enger Abstimmung mit den EU-Behörden die Restriktionszonen maßvoll erweitert. Wir werden schnellstmöglich die nötigen Zäune errichten, um eine weitere Ausbreitung der Tierseuche nach Westen zu verhindern“, erklärte Sebastian Vogel, Staatssekretär im Sozialministerium und Leiter des ASP-Krisenstabs. Vogel appellierte an alle Landwirte mit Schweinemast- und -zuchtbetrieben in dieser Region, die Biosicherheitsmaßnahmen besonders streng einzuhalten, damit das Virus weiterhin nicht auf Hausschweine übertragen werde.

Im Freistaat wurde das ASP-Virus am 31. Oktober 2020 erstmals nachgewiesen. Aktuell gibt es in Sachsen insgesamt 1.372 amtliche Nachweise in den Landkreisen Görlitz, Bautzen und Meißen.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.