Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Umbau der Nutztierhaltung

FDP wirft Koalitionspartnern Bruch von Absprachen vor

Die FDP kritisiert das von Cem Özdemir vorgestellte Förderprogramm zum Umbau der Tierhaltung, da die Stufe 2 nicht berücksichtigt werden soll.

Lesezeit: 2 Minuten

Auch kurz vor Weihnachten knirscht es in der Ampelkoalition wieder mächtig. Der agrarpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, wirft seinen Koalitionspartnern vor, Absprachen zu brechen.

„Das vorgestellte Förderkonzept für den Umbau der Tierhaltung widerspricht der getroffenen Absprache zwischen den Koalitionsfraktionen, alle Haltungsformen oberhalb des gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandards zu fördern“, so Hocker.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der FDP-Mann spielt damit auf die Nichtberücksichtigung der Einstiegsstufe 2 an. Die Stufe 2 im Tierhaltungskennzeichengesetz soll laut Plänen der Bundesregierung nicht über das Bundestierwohlprogramm gefördert werden.

„Es entstehen überall Mehrkosten und wir wollen auch niedrigschwellig noch mehr Tierwohl erreichen. Daher muss es gerade für Betriebe in der zweiten Haltungskategorie ebenfalls die Möglichkeit einer Förderung geben“ moniert Hocker. Sollte der aktuelle Entwurf des Förderkonzepts bestehen bleiben, sieht die FDP die Gefahr einer verstärkten Abwanderung der Tierhaltung ins Ausland.

Provieh: Förderung erst ab der Stufe Auslaufhaltung

Nachholbedarf sieht auch Anne Hamester, Hauptstadtreferentin des Tierschutzvereins Provieh. Sie fordert, finanzielle Fördergelder erst ab Auslaufhaltungen und nicht schon für teils geöffnete Außenklimaställe bereitzustellen. Alle Schweine müssen Zugang zu geöffneten Stallseiten haben und die Fläche der geöffneten Seiten muss deutlich erhöht werden. Auch sollte noch bei der Voraussetzung von Einstreu nachgeschärft werden.

Momentan muss für eine Investitionsförderung lediglich Einstreu im Liegebereich vorgesehen werden „können“. Die bessere, konsequentere Voraussetzung für eine Förderung wäre die Verpflichtung, trockene Einstreu flächendeckend im Liegebereich bereitzustellen.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.