Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Export von Schweinefleisch

Frankreich schließt ASP-Abkommen mit China

Frankreich schließt mit China ein Regionalisierungsabkommen für den Fall eines Ausbruches der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Deutschland ist das bisher nicht gelungen.

Lesezeit: 2 Minuten

Frankreichs Schweinebranche kann einen großen Erfolg im Exportgeschäft vermelden. Wie der Branchenverband Inaporc verkündet hat, wurde mit China ein Regionalisierungsabkommen für den Fall eines Ausbruches der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Land geschlossen. Das bedeutet, dass Frankreich dann Schweinefleisch aus Regionen, die nicht direkt von der ASP betroffen sind, in das asiatische Land liefern darf.

Deutschland bislang erfolglos

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Ein solches Abkommen versucht Deutschland schon seit Jahren abzuschließen. Da dies aber bislang nicht gelang, ist deutsches Schweinefleisch seit dem ASP-Ausbruch im Herbst 2020 komplett für den chinesischen Markt gesperrt. Angesichts dessen, dass China der wichtigstes Schweinefleischimporteur der Welt ist, führte das Verbot seinerzeit zu schweren Marktverwerfungen und einem heftigen Absturz der Erzeugerpreise.

Staatsbesuch brachte Durchbruch

Die Franzosen befanden sich seit 2019 in Gesprächen mit den chinesischen Behörden. Dem Vernehmen nach erzielte man bereits 2021 eine erste Übereinkunft. Von beiden Seiten unterzeichnet wurden aber die letzten Formalitäten des Abkommens erst, nachdem sich der französische Staatspräsident Emmanuel Macron während eines Staatsbesuches in China im April für eine finale Einigung eingesetzt hatte. Darüber hinaus konnte man außerdem erwirken, dass 15 weitere Fleischunternehmen für den Export nach China zugelassen wurden. Dabei soll es sich nach Angaben von Inaporc um 4 Schlachtbetriebe und 11 Fleischverarbeiter handeln.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.