Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Aktionsplan bis 2025

China will Schlachtindustrie stärker konzentrieren

Während in Deutschland die regionale beziehungsweise die Schlachtung vor Ort gestärkt werden soll, will China genau den umgekehrten Weg gehen.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Pekinger Landwirtschaftsministerium hat vor Kurzem einenAktionsplan zur „strengen Regulierung der Sicherheit beim Schlachten von Vieh und Geflügel“ veröffentlicht. Darin wird betont, dass bis 2025 die nationale Vieh- und Geflügelschlachtungsstruktur optimiert sowie die Sicherheit von Fleischprodukten weiter zu verbessern seien. Ein zentrales Element hierbei ist, die Schlachtkapazitäten in den Hauptproduktionsgebieten der Viehzucht auszubauen beziehungsweise sie dorthin zu verlagern und Cluster zu bilden. Gleichzeitig sollen abgelegene, rückständige und kleine Schlachthöfe geordnet abgebaut werden. „Die zentralisierte Schlachtung von Rindern, Schafen und Geflügel wird solide vorangetrieben“, heißt es in dem Plan.

Gemeinden sollen Entwicklungsplan vorlegen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Regierung strebt eine räumliche Konzentration der Vieh- und Fleischproduktion, eine hohe Mechanisierung und Auslastung sowie eine bessere und überprüfbare Qualitätserzeugung an. Einhergehen soll dies mit einer höheren Biosicherheit sowie einer Umstellung des Transports von Schlachttieren hin zu mehr Fleisch. Die Provinzen und lokalen Gemeinden sind nun aufgefordert, bis Ende 2023 einen Entwicklungsplan für die Schweineschlachtungen und bis Ende 2025 solche für Rinder und Geflügel vorzulegen.

Härtere Strafen, mehr Kontrollen

Veraltete Praktiken, wie manuelles Schlachten oder offene Schweinebrühkessel, sollen nach einer Übergangszeit nur noch in Ausnahmefällen erlaubt sein. Verstöße, wie illegales Schlachten, die Verarbeitung kranker Tiere oder die Injektion von Wasser oder anderer Substanzen in das Fleisch, sollen künftig härter bestraft werden. Um die Kontrollen der Veterinärgesundheitsinspektoren in den Schlachtbetrieben effektiver zu machen, ist eine landesweite Vereinheitlichung der Vorschriften geplant. Auch sollen die Schulungen und Weiterbildungen in diesem Bereich ausgebaut werden.

Ministerium vergibt Label

Laut Ministerium gibt es in China bereits 200 Demonstrationsbetriebe als Vorbilder für die Schweineschlachtung. Deren Zahl soll durch Förderung auch bei anderen Tierarten wachsen. Einen Anreiz bietet dabei ein vom Ministerium vergebenes Label, das den Markenaufbau unterstützen soll.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.