Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Schweinehaltung weltweit

Große Schweinekonzerne in China machen 2023 Verlust von gut 2 Mrd. €

Niedrige Preise bei hohen Kosten sind der Grund für die Verluste der 20 größten börsennotierten Schweineproduzenten in der Volksrepublik im ersten Halbjahr 2023. Die Wachstumsaussichten sind begrenzt.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Top 20 an der Börse gelisteten Schweineunternehmen in China haben im ersten Halbjahr 2023 deutliche Verluste eingefahren. Wie das global agierende Zuchtunternehmen Genesus berichtet, gab es bei diesen Konzernen einen Verlust von zusammen rund 16,4 Mrd. CNY (2,09 Mrd. €). Noch bedenklicher sei der hohe Schuldenstand von 450 Mrd. CNY (57,4 Mrd. €).

Verlust von 27,10 € je Tier

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Top 20 Unternehmen haben von Januar bis Juni 77,2 Mio. Schweine vermarktet und dabei rechnerisch je Tier einen Verlust von etwa 27,10 € erlitten. Wird die Gesamtschlachtung von 375 Mio. Schweinen im ersten Halbjahr 2023 als Grundlage genommen, ergibt sich für die gesamte Branche ein kalkulatorischer Verlust von gut 10 Mrd. €.

Genesus stützt sich bei diesen Zahlen auf die Halbjahresberichte der börsennotierten Unternehmen, die bis Ende August vorgelegt werden mussten. Andere chinesische Quellen berichten, dass die drei bedeutendsten Konzerne Muyuan, Wen´s und New Hope zusammen einen Gesamtverlust von 10,5 Mrd. CNY (1,33 Mrd. €) verkraften mussten.

Lediglich zwei der 20 in der Schweineproduktion engagierten Börsenunternehmen erzielten im ersten Halbjahr einen Gewinn, doch resultierte dieser bei Haida und bei Jingji nicht aus der Schweinesparte, sondern aus anderen Firmenschwerpunkten, wie etwa dem Futtermittelgeschäft.

Schweinepreis erreicht Gewinnschwelle

Trotz der hohen Verluste ist eine gewisse Besserung bei den 20 betrachteten Schweinegroßproduzenten eingetreten, denn im ersten Halbjahr 2022 hatten niedrige Preise und hohe Futterkosten einen noch höheren Verlust von 19,8 Mrd. CNY (2,52 Mrd. €) verursacht.

Mittlerweile hat sich die Situation bei den Futterkosten etwas entspannt und die Schlachtschweinepreise zogen Ende Juli wieder auf ein Niveau von rund 17 CNY (2,17 €) je Kilogramm Lebendgewicht an, das etwas oberhalb der Gewinnschwelle liegt.

Produktionsabschwächung möglich

Die Schweinefleischerzeugung in China hat in der ersten Jahreshälfte 2023 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,2 % zugenommen. Analysten erwarten mehrheitlich für die zweite Jahreshälfte eine moderate Abschwächung der Wachstumsrate, da der Sauenbestand zuletzt rückläufig war und es immer wieder Infektionen von Beständen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) geben soll. Zudem hinkt die Nachfrage für Schweinefleisch aufgrund der konjunkturellen Schwäche den Erwartungen hinterher.

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) prognostizierte in seinem China-Bericht im August, dass die Schweinefleischerzeugung der Volksrepublik 2024 im Vergleich zum Vorjahr um rund 500.000 t oder etwa 1,0 % auf 56,0 Mio. t sinken könnte. Für das laufende Jahr wurde ein Zuwachs von 2 % auf 56,5 Mio. t erwartet.

Umrechnungskurs: 1 CNY = 0,1275 Euro

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.