Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus HI-Tier

HIT: Ab August müssen auch die Abgänge von Schweinen gemeldet werden

Schweinehalter und Viehhandelsunternehmen aufgepasst: Ab 1. August müssen nicht nur die Zu-, sondern auch die Abgänge von Schweinen an HI-Tier gemeldet werden!

Lesezeit: 2 Minuten

Bislang mussten Schweinehalter an die HIT-Datenbank nur aktuell die Tierzugänge und den Stichtagsbestand am 1. Januar melden. Ab 1. August kommt nun eine weitere Meldepflicht hinzu. Ab dann sind auch die Tierabgänge meldepflichtig. Die Meldung an die HIT-Datenbank muss innerhalb von sieben Tagen nach dem Verbringen erfolgen.

Verendete und notgetötete Tiere nicht meldepflichtig

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Meldepflicht betrifft neben Schweinehaltern auch Viehhandelsunternehmen, Transporteure und Sammelstellen. Ziel ist, die Schweine innerhalb der Kette jederzeit zurückverfolgen zu können. Das soll die Seuchenvorsorge verbessern. Verendete oder notgetötete Schweine müssen daher nicht gemeldet werden. Rechtsgrundlagen sind die Umsetzung einer EU-Verordnung zu Tierseuchen aus dem Jahre 2016 (EU 2016/429) und die Viehverkehrsverordnung.

Eingabemaske im Internet bei HI-Tier

Die notwendige Eingabemaske finden Schweinehalter auf der Internetseite von HI-Tier. Die Zugangs- und Abgangsmeldung erfolgt in einer Maske. Hier müssen neben der eigenen Betriebsnummer auch die Betriebsnummer des jeweils aufnehmenden bzw. abgebenden Betriebes eingegeben werden sowie das Datum der Bewegung, die laufende Nummer (wenn an einem Tag mehrere Tiere abgegeben oder aufgenommen werden) und die Anzahl der Tiere.

Umsetzungsfrist zu kurz

Die Interessenvertretungen der Schweinehalter beklagen allerdings, dass die zusätzliche Meldeverpflichtung der Tierabgänge keinen zusätzlichen Nutzen biete und die Landwirte bzw. den Viehhandel zudem unvorbereitet treffe. Die Erfassungssoftware in den Betrieben müsse zuvor erst angepasst und die Meldepflichtigen eingewiesen werden. Sie bitten daher das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL), die Fristen und die Meldeverpflichtung noch einmal grundsätzlich zu überdenken.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.
6

Bereits 6 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.