Afrikanische Schweinepest

„Kritik am ASP-Zaun ist nicht berechtigt"

Im Netz sorgt seit Mittwoch ein Video mit DJV-Vizepräsident Wellershoff zum ASP-Zaun in Brandenburg für Aufsehen. Das Ministerium stellt nun klar: Der kritisierte Zaun habe gar keine Funktion mehr.

Der Vizepräsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Dr. Dirk-Henner Wellershoff, machte sich am vergangenen Mittwoch in Brandenburg ein Bild von dem fertiggestellten mobilen Weidezaun. „Nicht ein einziges Mal konnte ich in den letzten 20 km einen Zaun finden, der Strom führt“, ärgerte sich Wellershoff in dem Video. Er sei von den Behörden „dramatisch enttäuscht“ und fordert eine sofortige Nachbesserung (top agrar berichtete).

Ministerium: Kritik nicht berechtigt!

Im Nachgang stellt das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) des Landes Brandenburg klar, dass der im Video gezeigte „Zaun innerhalb des erweiterten Kerngebietes liege und deshalb gar nicht mehr benötigt“ werde. Er wurde um den ersten Fundort herum für das erste Kerngebiet gebaut. „Eine Woche später, mit zweiten Fundort nahe Neuzelle, wurde Kerngebiet vergrößert“, heißt es in einem Tweet. Der kritisierte Zaun sei nach dem ersten deutschen ASP-Fall am 11. und 12. September errichtet worden. Nach den weiteren ASP-Funden wurde das Kerngebiet erweitert. „Dieser Zaun ist jetzt gar nicht mehr erforderlich", erklärt der MSGIV-Pressesprecher, Gabriel Hesse, gegenüber top agrar-Online. Aus Zeitgründen habe man den Zaun noch nicht abgebaut. Das betreten von land- und forstwirtschaftlichen Flächen im ASP-Kerngebiet sei zudem verboten. Damit habe der DJV-Vizepräsident gegen das Verbot verstoßen. Zudem habe Herr Wellershoff gewusst, dass dieser Zaun nicht mehr benötigt werde, ist sich Hesse sicher.

Fester Zaun erst später möglich

Man könne das Kerngebiet erst fest einzäunen (s. Twitter-Post unten), wenn man das tatsächliche Ausmaß der Seuche kenne, so der MSGIV-Pressesprecher. Der mobile Zaun sei gegen einzelne Wildschweine wirksam. Sie würden durch den Strom abgehalten. Eine ganze Rotte wird der provisorische Zaun nicht aufhalten können, gesteht Hesse ein. Die Absperrung werde regelmäßig kontrolliert. „Es kann jedoch vorkommen, das an einzelnen Stellen kurzzeitig mal kein Strom ist". Es würden z.B. Batterien geklaut oder es kommt aufgrund von Feuchtigkeit zu Problemen. „Wir sind für jeden konstruktiven Hinweis offen, dankbar und setzen es auch um. Doch das ständige meckern und denunzieren hilft niemanden", stellt Hesse klar.

Zaunbau an Grenze zu Polen gestartet

Zur Gefahrenabwehr gegen die ASP baut Brandenburg an der Grenze zu Polen einen festen, schwarzwildsichern Wildschutzzaun (sogenanntes Knotengeflecht). Der Bau begann am gestrigen Donnerstag im Landkreis Spree-Neiße an der Landesgrenze zu Sachsen im Ortsteil Jerischke der Gemeinde Neiße-Malxetal.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Afrikanische Schweinepest

DJV äußert starke Kritik am ASP-Zaun

vor von Christina Lenfers

DJV-Vizepräsident Dirk-Henner Wellershoff hat sich den Absperrzaun entlang der ASP-Kernzone in Brandenburg angesehen. Sein Fazit: Enttäuschend!


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Gerner

Als ich noch Weideschweine hatte,

musste ich als Auflage erfüllen, die doppelt einzuzäunen. Zwei Zäune (einer durfte E sein, der andere zwingend fest) im Abstand von mindestens 3m. Grund: damit sich Wildscheine außen und Schweine innen nicht gegenseitig mit Schweinepest anstecken können, wenn sie sich am Zaun ... mehr anzeigen

von Roland Pföhler

Abwarten was noch kommt

Es ist schon über ein halbes Jahr bekannt das die ASP kurz vor der Grenze ist und wurde nichts unternommen. Die Bauern dürfen nicht mehr auf Ihre Felder, weder Ernten noch einsähen, aber die Beamten müssen noch abwarten wie Groß das Gebiet wird. Warten wir bis die ASP nach ... mehr anzeigen

von Alwin Fegebank

wo ist der fehler

um an den nicht mehr gebrauten zaun zu kommen,hatte der neue zaun überstiegen werden müßen,da das sperrgebiet vergrößer wurde

von Peter Beiersdorfer

Beamten

Was will man den erwarten von diesen Beamtentum in Deutschland. Sie verwalten erst einmal sich selbst. Das Beamtentum war noch nie ein guter Krisenbewältiger. Das ist ein Haufen fauler Säcke die nur an ihrer Frühpensionierung denken auf Staatskosten. Früher war es einmal so, das ein ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Dünnhäutig?

Reagiert da jemand dünnhäutig, empfindlich? Erwischt? Wer berechtigterweise so erwischt wird - und zudem seinen Fehler selber kennt, reagiert meistens so. __ __ Auch sollte man berechtigterweise die Frage stellen dürfen warum erst jetzt ein fester Zaun zu Polen gebaut wird. Dies nicht ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Ach Aufgewacht, und haben den Rechenschieber heraus geholt? Sicherheit sieht anders aus!

Die Behörden und Staatsorgane haben es an den Grenzen nicht hinbekommen, und warum sollte es nun im Epizentrum klappen? Richtig, sie haben noch die Ausschreibung laufen, und das Dauert! Da muss einfach mal Stringent durchgegriffen werden! Und Keiner fühlt sich so richtig verantwortlich ... mehr anzeigen

von Erwin Schneiderbauer

An die verantwortlichen,....regierenden,usw

Haltet einfach euren Mund, is gescheiter

von Stephanie Winhard

Mit diesen Problemen...

wie geklauten Batterien und Weidezaungeräten, kämpft jeder Landwirt, ist deshalb aber nicht aus der Haftung, wenn etwas passiert. Das Argument, den stromlosen Zaun aus Zeitgründen nicht abgebaut zu haben, zählt bei Landwirten auch nicht. Aber einige sind halt gleicher als andere... ... mehr anzeigen

von Klaus Goller

Wildschweinsicher

Wenn der Zaun nicht in den Boden eingelassen ist, ist er auch nicht Wildschweinsicher

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen