Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Kommentar

Kupierverbot: ­­Nicht jetzt!

Berlin darf beim Schwänzekupieren keinen Schnellschuss machen. Ein Kommentar von Fred Schnippe, SUS​.

Lesezeit: 2 Minuten

Dieser Beitrag erschien zuerst in der SUS.

Politik und Gesellschaft lassen nicht locker: Das Schwanzkupieren soll ausnahmslos verboten werden.Doch das kann schlimme ­Folgen haben. Denn Schwanzbeißen beim Schwein lässt sich nicht zu 100 % verhindern. Es tritt unabhängig von der Haltungsform in konventionellen und ökologischen Betrieben auf.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wie schwierig der Kupierverzicht ist, zeigt auch das vom Bundes­agrarministerium beauftragte KoVeSch-Projekt mit mehr als 8.600 Langschwanzferkeln. Die Kernbotschaft: Trotz hohem Kosten- und Ar­­beitsaufwand und maximal optimierter Haltungsumgebung lässt sich nicht garantieren, dass alle Schwänze intakt bleiben. So hatten am Ende der Mast vier von fünf beteiligten Versuchsbetrieben keine einzige Bucht mehr ohne Schwanzbeißen.

Die Ergebnisse des Projekts sind für alle enttäuschend, nicht nur für das BMEL. Dort hatte man gehofft, mit neuen Ansätzen endlich den Durchbruch zu schaffen. Doch man muss der Realität ins Auge sehen: Schwanzbeißen beim Schwein ist ein ungelöstes Problem.

Das muss auch das federführende Friedrich-Löffler-Institut (FLI) an­­erkennen und alle Ergebnisse des bereits Mitte 2022 abgeschlossenen Projekts schnellstmöglich veröffentlichen. Momentan tut man sich da­­mit noch schwer. Das ist zumindest der Eindruck unserer Recherche­arbeit. Bis zum Redaktionsschluss war man nicht bereit, alle Daten auf den Tisch zu legen.

Das FLI muss seinem Auftraggeber in Berlin jetzt klipp und klar sagen, dass ein gesetzlich verordnetes Kupierverbot zu massiven Tierschutzproblemen führen wird. Und das besser heute als morgen. Denn mit der geplanten Novelle des Tierschutzgesetzes will Agrarminister Özdemir das Schwänzekupieren drastisch einschränken.

Gleichwohl muss die Branche weiter nach Lösungen zum Ringelschwanz suchen. Vielleicht lassen sich mittelfristig mit Künstlicher Intelligenz die entscheidenden Schritte gehen. Denn das Aufspüren der Tätertiere spielt eine Schlüsselrolle. Bis es so weit ist, müssen wir an der bisherigen Re­­gelung zum Kürzen der Schwanzspitzen festhalten. Denn jeder an­ge­bissene Schwanz bringt großes Leid für die Tiere!

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.