Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Brandenburg

Nach ASP-Fund in Oberspreewald-Lausitz wird Schutzzaun errichtet

Die ASP ist nun auch im Landkreis Oberspreewald-Lausitz angekommen. Die Behörden haben bereits mit der Errichtung eines mobilen Wildschweinzauns begonnen.

Lesezeit: 2 Minuten

Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist zum ersten Mal bei Wildschweinen die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Der Erlegungsort liegt in unmittelbarer Nähe zum Seuchengeschehen im Landkreis Spree-Neiße und Sachsen.

Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut hat den amtlichen Verdacht am Freitagabend bestätigt, teilt das brandenburgische Landwirtschaftsministerium jetzt mit. Es handelt sich um eine Bache, die nördlich von Neupetershain (Nowe Wiki) erlegt wurde.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat die notwendigen Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet. Bereits am Wochenende wurde eine erste risikoorientierte Fallwildsuche durchgeführt. Um das genaue Ausmaß des Ausbruchs zu bestimmen, erfolgt zudem eine großflächige Fallwildsuche rund um den Erlegungsort. Darüber hinaus wurde bereits mit der Errichtung eines mobilen Wildschweinzauns begonnen.

Die Leiterin des Landeskrisenstabs zur Bekämpfung der ASP, Verbraucherschutzstaatssekretärin Anna Heyer-Stuffer: „Bei der Bekämpfung einer Wildseuche ist leider jederzeit mit Rückschlägen zu rechnen. Wegen der Nähe zum Seuchengeschehen war der Landkreis bereits in Alarmbereitschaft und hat schnell reagiert. Gut zwei Jahre nach dem ersten ASP-Ausbruch im Land Brandenburg sind wir auf einem guten Weg, die Bekämpfungsmaßnahmen zeigen Wirkung, es konnten erste Restriktionsgebiete aufgehoben werden." Laut Heyer-Stuffer geht es jetzt darum, diese Erfolge nicht zu gefährden. Sie mahnt daher zu Vorsicht.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.