Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Afrikanische Schweinepest

Russland: ASP-infiziertes Schweinefleisch in der Lebensmittelkette gefunden

Im Süden Russlands wurden ASP-infizierte Hausschweinekadaver im Wald gefunden. Zudem wurde kontaminiertes Schweinefleisch in der Lebensmittelkette nachgewiesen.

Lesezeit: 2 Minuten

Auch in Russland scheint sich das Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) weiter auszubreiten. Mitte September wurden in verschiedenen Teilen der Region Krasnodar, die an die Krim grenzt, drei Fälle von ASP registriert, wie Pig Progress berichtet.

In einem Lebensmittelvertriebszentrum entdeckten die Behörden mit ASP-infizierte Lebensmittelhalbprodukte, in einer Kantine rund 50 kg kontaminiertes Schweinefleisch und auch in einem Einzelhandelsgeschäft konnten die Behörden das ASP-Genom nachweisen. Offensichtlich ist ASP-infiziertes Schweinefleisch in die Lebensmittelkette gelangt.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Landwirte verheimlichen ASP-Ausbrüche

Parallel dazu wurden in einem Wald Kadaver von zwei ASP-infizierten Hausschweinen und Schlachtabfälle eines dritten Tieres entdeckt. In den vergangenen Jahren hatten russische Veterinärbeamte wiederholt beklagt, dass Landwirte ASP-Ausbrüche manchmal verheimlichen. Sie würden die Kadaver der toten Schweine verbrennen oder in Mülldeponien und Wäldern verstecken, was zur weiteren Ausbreitung der Seuche beiträgt.

Keulung von 12.000 Schweinen geplant

Der genaue Ursprung der neuen ASP-Funde ist noch unklar. In früheren Fällen konnte die Infektion auf die Verwendung von Lebensmittel- und Schlachtabfällen ohne ordnungsgemäße Erhitzung in der Futtermittelproduktion zurückgeführt werden, wie der Veterinärdienst erklärt.

Um die weitere Ausbreitung des Virus zu stoppen, wollen die Behörden jetzt 12.000 Schweine keulen lassen. Außerdem soll mithilfe eines Rückverfolgungssystems ASP-infiziertes Schweinefleisch in der Lieferkette identifiziert werden.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.