Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Caro testet

Gülleschieber Ziehen leicht gemacht

Der „Lifty“ von Meier-Brakenberg hebt Gülleschieber und Stopfen ganz ohne Muskeleinsatz an. top agrar hat das Gerät im Maststall getestet.

Lesezeit: 4 Minuten

Das Ziehen von Gülleschiebern und Stopfen im Stall ist eine unbeliebte Arbeit. Einmal kräftig ziehen – schon ist der Rücken schmerzhaft verdreht. Ganz zu schweigen vom hohen Krafteinsatz, wenn breite Schieber verklemmt sind und der krummen Arbeitshaltung.

Um diese lästige Arbeit zu erleichtern und den Rücken zu schonen, hat die Firma Meier-Brakenberg ein Gerät entwickelt, das Stopfen und Schieber elektrisch per Knopfdruck hebt − ohne selbst ins Schwitzen zu kommen. Für eine neue Caro testet-Folge habe ich den „Lifty“ im Maststall ausprobiert.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Elektromotor hebt Stopfen

Der Lifty besteht aus einem pulverbeschichteten Stahlgehäuse, das auf einem Dreibein steht. Herzstück des Geräts ist ein Spindelhub, der von einem 24 V-Elektromotor gedreht wird. Die Elek­trobox ist separat und feuchtigkeitsgeschützt im Gehäuse verbaut. Betrieben wird der Lifty durch einen herkömmlichen 18 V-Akku und einen Tastschalter, um die Spindel auf und ab zu bewegen. Zur Ausstattung gehören zudem zwei Haken für Stopfen und Schieber mit einer Länge von 30 cm und ein 82 cm langer Haken, um tiefer liegende Güllestopfen zu lösen (siehe Übersicht).

Um einen Güllestöpsel zu heben, platziere ich das Gerät mittig über dem Stopfen. Das Dreibein garantiert einen sicheren Stand. Die Gummifüße sorgen dafür, dass das Gerät während der Arbeit rutschfest auf dem Boden steht.

Per Knopfdruck lasse ich die Spindel soweit herunter, bis ich den Haken des Liftys in den Edelstahlbügel des Güllestöpsels hängen kann und die Haken mit dem Tastschalter auf Zug bringe. Dieser Arbeitsschritt erfolgt in gebückter Haltung. Anschließend kann ich mich jedoch bequem aufrichten und mit geradem Rücken den Stopfen vom Lifty heben lassen. Dafür drücke ich den Schalter und halte wie vom Hersteller empfohlen mit der anderen Hand den Knauf an der Gewindestange fest. Dadurch behalte ich die Kontrolle über das Gerät und bekomme eine gute Rückmeldung über die Zugkraft bzw. ob sich der Stopfen gut löst oder ob ein Schieber verklemmt ist.

Kompakte Bauweise

Der Hubweg des Liftys umfasst 75 cm. Die Hubgeschwindigkeit liegt bei 25 cm in zehn Sekunden. Damit sind Schieber und Stopfen innerhalb weniger Sekunden gezogen. Der Hersteller gibt die maximale Hubkraft mit 1 000 Newton (N) an. Das entspricht rund 100 kg und ist mehr, als ein Mensch per Muskelkraft ziehen kann. Zudem entfällt nicht nur der Kraftaufwand für das Lösen der Schieber und Stopfen. Der Lifty widersetzt sich auch mühelos dem Sog der ablaufenden Gülle. Stopfen und Co. müssen nicht mit krummen Rücken so lange hochgehalten werden, bis der Güllekanal geleert ist.

Mit einer Akkuladung lassen sich laut Herstellerangaben bis zu 200 Stopfen ziehen. Ein Tiefenentladeschutz sorgt dafür, dass sich das Gerät ausschaltet, wenn der Akku entladen ist. Das sichert eine lange Akkulebensdauer. Durch die kompakte Bauweise lässt sich der Lifty auch einfach im Tierbereich einsetzen, um zügig Güllestopfen in der Bucht zu ziehen. Mit einem Gewicht von 6,32 kg ist das Gerät handlich zu transportieren, entweder per Tragegriff am Gehäuse oder indem man es an einem Standbein festhält.

Wandständige Schieber

Eine besondere Herausforderung ist das Gülleablassen bei wandständigen Schiebern. Sie sind nicht nur schwerer zu lösen als Güllestopfen. Die Lage direkt an der Wand sorgt auch dafür, dass sie kaum zugänglich für einen senkrechten Zug sind. Praktischerweise lässt sich ein Bein des Liftys per Schnellverschluss abnehmen. So steht das Gerät direkt an der Wand abgestützt auf zwei Beinen, und der Haken kann in die Ösen des Schiebers eingehängt werden.

Daten zum Lifty

Der Getriebemotor des Liftys ist schwimmend gelagert. Das sorgt dafür, dass der Zug immer gerade und die Funktion auch bei versetzter Schieberposition gesichert ist. In unserem Praxistest hat das Gerät auch große und teilweise verklemmte Schieber von vollen Güllekanälen problemlos senkrecht nach oben gezogen.

Mein Fazit

Unter dem Strich ist der Lifty ein praktischer Helfer zur Arbeitserleichterung. Güllestopfen und -schieber lassen sich in einer bequemen und rückenschonenden Haltung ziehen, ohne selbst Muskelkraft einsetzen zu müssen. Mit einem Preis von 795 €, inkl. Hakenset und zuzüglich Mehrwertsteuer, ist der Lifty zwar kein Schnäppchen, aber eine gute Investition in die eigene Gesundheit, die zudem die Attraktivität des Arbeitsplatzes steigert.

Akku und Ladegerät bietet Meier-Brakenberg separat für 119 € an. Aber der Lifty lässt sich auch mit einem bereits im Betrieb vorhandenen, herkömmlichen Akku verwenden. Kompatibel sind beispielsweise 18 V-Akkus von Makita, Bosch oder Metabo. Der Lifty hat aktuell eine Lieferzeit von sechs Wochen.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.