Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus EU-Schweinemarkt

Schweinehaltung: Spanien schlägt Deutschland​

Hohe Futter- und Energiekosten belasten weltweit die Schweinehaltung. Wie unterschiedlich sich Märkte unter dieser Belastung entwickeln, sehen wir am Beispiel Deutschland und Spanien.​

Lesezeit: 2 Minuten

Heribert Breker von der Landwirtschaftskammer NRW vergleicht beiden größten Schweineproduzenten in der EU:

Die Erzeugung von Schweinefleisch ist in Spanien besonders stark von den hohen Futtermittelpreisen betroffen. Das Land muss erhebliche Anteile von Getreide- und Eiweißfuttermitteln importieren, weil die inländische Getreideproduktion bei weitem nicht ausreicht. Dennoch wächst die Schweinehaltung seit vielen Jahren stetig (siehe Übersicht ganz unten).

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Vorteile haben die Spanier durch vergleichsweise niedrige Gebäude-, Lohn- und Umweltkosten. Eine Stärke der letzten Jahre war jedoch vor allem die vertikale Integration von der Futtermittelbeschaffung über die Tierhaltung bis zur Vermarktung. Hier werden Kostendegression und Synergieeffekte genutzt.

Spanien hat 200 % Selbstversorgung

Der Selbstversorgungsgrad geht in Spanien mittlerweile Richtung 200 % und erfordert hohe Fleischexporte. In den zurückliegenden Jahren nahm vor alle China große Mengen Schweinefleisch ab. Seitdem das Chinageschäft nicht mehr so brummt, suchen sich die Exporteure andere Importländer.

Der Schweinebestand wächst in Spanien mittlerweile deutlich langsamer. Auch zunehmende Umweltprobleme in den Schweinehochburgen Kataloniens und Aragon bremsen die Entwicklung. Trotz dieser Probleme scheint die Branche in Spanien weiterhin gut aufgestellt zu sein.

Touristen als Preistreiber

Die Schweinepreise entwickeln sich weitgehend parallel zum gesamten EU-Binnenmarkt. Auffallend ist jedoch, dass Spanien trotz des hohen Selbstversorgungsgrads hohe Preise erreicht. Dabei spielt die sommerliche Urlaubsperiode eine große Rolle. Zu den einheimischen Verbrauchern von rund 47 Mio. kommen weitere 10 Mio. Urlauber ins Land. In der Winterperiode geben die spanische Schweinepreise dagegen regelmäßig deutlich nach.

Deutsche Schweinehalter auf dem Rückzug

Die deutsche Schweinehaltung befindet sich hingegen seit Jahren auf dem Rückzug. Der ASP-Ausbruch in einigen Regionen hat den Export insbesondere in Drittländer mit Schwerpunkt China stark belastet. Bei einem Selbstversorgungsgrad von rund 120 % führt die fehlende Exportentlastung zu Preisdruck.

Der nachlassende inländische Fleischverbrauch verstärkt die Absatzschwierigkeiten. Die Verteuerungen bei Futtermitteln und Energie haben den Bestandsabbau weiter beschleunigt. Von großer Bedeutung für die langfristige Entwicklung sind jedoch die zukünftigen Rahmenbedingungen hinsichtlich Tier- und Umweltschutz. Aus heutiger Sicht sind erhebliche Kostensteigerungen zu erwarten, bessere Erlöse für eine wirtschaftliche Erzeugung sind hingegen bisher nicht abzusehen.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.
1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.