Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Destatis

Schweineschlachtungen gehen stärker zurück

Im September wurden 5,7 % weniger Schweine geschlachtet. Im bisherigen Jahresverlauf war vor allem die geringere Zahl von Auslandsschweinen für das Minus bei den Schweineschlachtungen verantwortlich.

Lesezeit: 2 Minuten

Im September hat sich bei den Schweineschlachtungen in Deutschland der Rückstand auf das Vorjahresniveau vergrößert. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, kamen im Berichtsmonat knapp 4,31 Mio. Tiere an die Haken der Schlachter; das waren rund 260.000 Stück oder 5,7 % weniger als im Vorjahresmonat.

Die Gesamtschlachtung in den ersten drei Quartalen 2021 fiel mit 38,82 Mio. Schweinen um 1,26 Mio. Stück oder 3,1 % geringer aus als in der Vorjahresperiode. Gegenüber den ersten neun Monaten 2019, die noch unbeeinflusst von Corona und der Afrikanischen Schweinepest (ASP) waren, sank das Schlachtaufkommen um 2,27 Mio. Tiere beziehungsweise 5,5 %. Die Schweinefleischerzeugung nahm im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2020 um 2,5 % auf 3,73 Mio t ab.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im bisherigen Jahresverlauf war vor allem die geringere Zahl von Auslandsschweinen für das Minus bei den hiesigen Schweineschlachtungen verantwortlich. Im September wurde mit nur noch 88.730 gelieferten Schlachttieren aus anderen Staaten der Europäischen Union ein neuer mehrjähriger Tiefstand verzeichnet. Von Januar bis September wurden hierzulande rund 911.000 Auslandschweine geschlachtet; das war gut die Hälfte weniger als im Vergleichszeitraum 2020 und fast zwei Drittel weniger als 2019.

Die Anlieferungen von Schweinen aus heimischen Ställen lagen in der ersten Jahreshälfte wegen der Folgen des Schweinestaus noch über dem Vorjahresniveau, seit Juli aber nicht mehr. Die Schlachtungen von Schweinen inländischer Herkunft verringerten sich gegenüber den ersten drei Quartalen 2020 um 0,6 % auf 37,90 Mio. Stück, was allein auf das Minus im dritten Quartal von 457.000 Schweinen oder 3,6 % zurückzuführen war.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.