Bayern

Bauern und Bürger stoppen Flächenfraß Plus

Eine unterfränkische Gemeinde will Hunderte von Hektar für den Ausgleich von Baugebieten sichern. Die Landwirte im Ort lassen sich das nicht gefallen – und kippen das Vorhaben.

Hart am Rand der Illegalität bewegte sich die unterfränkische Gemeinde Iphofen, als sie sich Ende 2019 ein Vorkaufsrecht an rund 60 ha Wiesen sichern wollte, die sogenannten Holzwiesen. Das Grünland sollte als Ausgleichsfläche für zukünftige Bau- und Industriegebiete herhalten.

Die Landwirte waren besorgt. Doch richtig alarmiert waren sie, als sie kurz vor Weihnachten das Amtsblatt der Gemeinde in den Händen hielten. Demnach hatte es die Gemeinde nicht nur auf die 60 ha „Holzwiesen“ abgesehen, sondern auch auf viele weitere Flächen in den umliegenden Dörfern, die zu der Gemeinde gehören.

Schweinemäster Stefan Eichinger schätzt: „Insgesamt wollte sich die Gemeinde ein Vorkaufsrecht auf rund 200 bis 300 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche sichern.“

Gülle unerwünscht

Unter sich munkelten Landwirte im Ort, dass die Gemeinde eigentlich die Gülleausbringung auf den meist zweischnittigen Wiesen unterbinden wollte. Denn sowohl die Holzwiesen als auch die weiteren Flächen werden auch von Wanderern genutzt. Wollte die Gemeinde am Ende nur erreichen, dass man die Bewirtschafter durch einen Eigentümerwechsel zu einer extensiven Bewirtschaftung zwingt? Für die viehhaltenden Betriebe, die aufgrund der anstehenden Düngerechtsreform ohnehin unter Flächendruck stehen, wäre es ein weiterer Rückschlag gewesen.

Ob die Gemeinde rechtlich mit ihren Plänen durchgekommen wäre, ist zweifelhaft. Das Hauptproblem: Eigentlich müssen die betroffenen Flächen laut Baugesetzbuch in einem „räumlichen Zusammenhang“ mit den geplanten Baugebieten stehen, für die sie als...

Die Redaktion empfiehlt

Die Haltung von Barsch, Dorade und Co. ist eine Herausforderung. Die Vermarktung erst recht: „Seawater Cubes“ möchte Landwirten den Einstieg in die Aquakultur erleichtern.

PV-Anlagen auf fruchtbaren Böden sind laut dem Landvolk ein schlechtes Vorbild und ergeben einfach keinen Sinn. Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die Energieversorgung sicherzustellen.

NRW hat das Ziel, den täglichen Flächenverbrauch zu begrenzen, aus dem Landesentwicklungsplan gestrichen. Über 10 ha sind es hier am Tag. Bayern hat dagegen eine Grenze von 5 ha beschlossen.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich Vinnemann

Flächenfraß ist das Problem

Wer ist eigentlich auf die idiotische Idee gekommen, daß man Eingriffe in die Natur ausgleichen kann? Gerade in Zeiten von Corona sehen wir, wie komplex alle Systeme sind. Alles ist mit allem vernetzt und so bleibt letzendlich auch jede Siedlungsfläche jedes Gebäude alles was ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Die Eingriffs-Ausgleichsregelung zerstört

unsere Kulturlandschaft nachhaltig. Sie muss dringend geändert werden.

von Andreas Christ

super

das gibt Hoffnung

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen