Low Position-Modell

Aus Weidemann Hoflader 1240LP wird 1260LP

Nach der Überarbeitung steht der Landwirtschaft mit dem Weidemann 1260LP ein universeller Hoftrac zur Verfügung. In der Niedrigvariante ist der Schwerpunkt tief, was ihn sehr standsicher macht.

Mit der Überarbeitung und Neuausrichtung des Weidemann 1260LP ist laut dem Hersteller aus Korbach eine wendige, agile und leistungsstarke Maschine entstanden.

Die Bezeichnung LP steht bei Weidemann für Low Position. Das bedeutet, dass der Radlader eine geringere Bauhöhe und einen niedrigen Maschinenschwerpunkt aufweist – Merkmale mit denen man zum einen Durchfahrtshöhen von unter 2 m passieren kann, ganz ohne das Fahrerschutzdach herunter klappen zu müssen.

Zum anderen bekommt dieser Klassiker damit einen komfortableren Einstieg und eine verbesserte Standsicherheit, so Weidemann weiter. Stapelarbeiten und Fahrbewegungen würden durch diese Bauweise noch sicherer.

Vorteile, die Weidemann bei der grundlegenden Überarbeitung des Hoftracs1240LP zu dem neuen Typ 1260LP beibehalten hat. Darüber hinaus wurde die Maschine grundlegend überarbeitet:

  • 25 PS-Motor ohne Abgasnachbehandlung, Abgasnormstufe V
  • 18 % mehr Kipplast: je nach Ausstattung zwischen 800 – 1.100 kg (Palettengabel, gerade).
  • Lenkwinkel und Hecküberhang optimiert
  • P-Kinematik mit exakter Parallelführung über den gesamten Hubbereich. Die Standard Ladeanlage hat eine Hubhöhe von 2,50 m im Schaufeldrehpunkt. Optional sind zwei weitere Ladeschwingen mit 2,70 m oder 2,90 m verfügbar.
  • Neue Kabine mit erhöhtem Platzangebot und guter Rundumsicht
  • Abgeflachter Mitteltunnel
  • Neues farborientiertes Bedienkonzept und ergonomisch angeordnetes Display
  • Optimierte LED-Beleuchtung und optional Scheinwerferpaket mit 2.000 Lumen
  • Optionale Ladeschwingendämpfung
  • Optionale 13-polige Steckdose

Weidemann 1260LP

Weidemann 1260LP im Misteinsatz (Bildquelle: Pressebild)

Direct Wheel Drive

Üblicherweise wird ein Hoftrac entweder von einem hydrostatischen Antrieb mit Gelenkwelle, Verteilergetriebe und Achsen oder von einem hydraulischen/hydrostatischem Antrieb über Ölmotore an den Achsen angetrieben.

Beim neuen 1260LP hat Weidemann sich für ein anderes Antriebskonzept entschieden. Beim sogenannten Direct Wheel Drive (dwDrive) sind vier Radnabenmotoren direkt an den Rädern verbaut. Das heißt an jedem Rad sitzt jeweils ein eigener Motor, der direkt und einzeln das Rad antreibt. Die Radnabenmotoren werden dabei von einer Fahrhydraulikpumpe angetrieben, wodurch keine mechanischen Verluste entstehen.

Die Radnabenmotoren sind außerdem durch eine Hochdruckabsicherung gegen Druckspitzen geschützt. Eine Nachsaugung zwischen den Radnabenmotoren verhindert zudem das Trockenlaufen der äußeren Motoren bei Kurvenfahrt.

Weidemann 1260LP

Optional gibt es eine Schwingungstilgung, der Lader fährt 20 km/h (Bildquelle: Pressebild)

Der dwDrive Antrieb bietet laut Weidemann folgende Vorteile:

  • Effizienzsteigerung durch rein hydraulischen Antrieb
  • Ausgezeichnete Beschleunigung und dadurch spritziges Fahrverhalten
  • Keine Verlustleistung durch Achsen oder Getriebe
  • Höhere Bodenfreiheit der Maschine gegenüber Gelenkwelle und Antrieb über Achsen
  • Hohe Schubkraft durch direkten Radantrieb
  • Geschwindigkeit stufenlos von 0-20 km/h durchfahrbar
  • Kombiniertes Brems-Inch-Pedal
  • Elektrische Parkbremse
  • Wartungsfreie hydraulische Lamellenbremse

Zudem kann der 1260LP aufgrund seines geringen Betriebsgewichtes von 2.100 kg und der kompakten Abmessungen einfach auf einem 3.5 t Anhänger transportiert werden und somit problemlos an verschiedenen Einsatzorte transportiert werden.

Weidemann 1260LP

Weidemann 1260LP auf dem Futtertisch (Bildquelle: Pressebild)

Weidemann 1260LP

Weidemann 1260LP (Bildquelle: Pressebild)


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Weidemann führt sämtliche Unternehmensaktivtäten am Standort Korbach zusammen. Dort entstand auch ein neues Verwaltungsgebäude mit Training Center und Platz für die Produktentwicklung.

Weidemann hat die 13er Serie überarbeitet. Es gibt einen neuen Motor der Abgasstufe V und mit dem 1390 auch ein ganz neues Modell.

Schäffer weist auf seine Hoflader 3650 und 2630 SLT hin. Der eine sei ein Universalgerät für alle Bedürfnisse, der andere sehr kompakt und leistungsstark für enge Gebäude.