Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Leserfrage

Führerschein Klasse 3 umschreiben lassen: Was ist zu beachten?

In Kürze muss ich meinen Führerschein Klasse 3 umschreiben lassen. Die Klasse 3 erlaubt es, deutlich mehr Fahrzeuge/-kombinationen zu fahren als mit der Klasse B. Was muss ich beachten?

Lesezeit: 3 Minuten

Frage:

In Kürze muss ich meinen Führerschein der Klasse 3 umschreiben lassen. Muss ich bei der Umschreibung auf Besonderheiten achten? Die alte Klasse 3 erlaubt es bekanntermaßen, neben dem PKW deutlich mehr Fahrzeuge/-kombinationen zu fahren, als dies mit dem heutigen PKW-Führerschein möglich ist.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Mir geht es darum, auch nach dem Führerschein-Umtausch im landwirtschaftlichen Nebenerwerb (Pflege von Streuobstwiesen) ohne Einschränkungen unterwegs sein zu können. Bisher nutze ich einen Traktor mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 4.600 kg und einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Meist nutze ich hierzu einen, manchmal zwei zulassungsfreie Anhänger. Gelegentlich bin ich auch mit einem Hanomag Oldtimer zu Ausflugsfahrten unterwegs. Schließlich fahre ich meinen PKW ab und zu auch mit einem Anhänger über 750 kg.

Geht mein alter, grauer Führerschein 1:1 im neuen Plastikformat auf oder muss ich mich auf Änderungen einstellen?

Antwort:

Beim Umtausch des grauen Führerscheins mit der Klasse 3 erhalten Sie automatisch fast die gleichen Berechtigungen im EU-Führerschein.

Mit der dort eingetragenen Klasse C1E sind Sie berechtigt, Kfz. bis 7500 kg zulässiger Gesamtmasse zu führen. Eine Kombination darf aber nicht mehr als 12.000 kg zulässige Gesamtmasse schwer sein. Die von Ihnen genannten Fahrzeuge/ Kombinationen sind dort enthalten.

Allerdings darf das zulässige Gesamtgewicht Ihres Hanomags maximal 7.500 kg betragen. Falls dieser mehr wiegt, bräuchten Sie bei „Ausflugsfahrten“ die Klasse C (früher Klasse 2).

Wenn Sie jünger als 50 Jahre sind, bekommen Sie außerdem die beschränkte CE mit der Schlüssel Nr. 79 im Führerschein eingetragen. Das heißt, die Kombinationen dürfen dann mehr als 12000 kg zul. Gesamtmasse betragen, aber der Zug darf dann nur dreiachsig sein.

Sind Sie älter als 50, erhalten Sie die beschränkte CE auf Antrag. Die Klasse ist dann aber verbunden mit einer Gesundheitsprüfung, die Sie alle 5 Jahre wiederholen müssen.

Tipp: Auf die beschränkte CE mit der Schlüssel Nr. 79 können Sie verzichten.

Achtung:

Beantragen Sie beim Umtausch auch die Führerscheinklasse T, weil Sie auch landwirtschaftlich unterwegs sind. Damit erweitern Sie Ihre Rechte gegenüber der alten Klasse 3. Denn der T-Führerschein beinhaltet Zugmaschinen bis 60 km/h, unabhängig vom zul. Gesamtgewicht. Als Kombination sind bis 40 t möglich. Den T-Führerschein dürfen Sie grundsätzlich aber nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke nutzen. Allerdings trägt die Fahrerlaubnisbehörde den T-Führerschein nicht automatisch ein.

Tipp: Unbedingt den T Führerschein beantragen. Es entstehen Ihnen dadurch keine erhöhten Kosten.

Soweit die Einschätzung unseres Experten.

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.