Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

Das gibts zu sehen

Lindner auf der Agritechnica 2023 - Alles auf Stufe 5

Von 12. bis 18. November präsentiert der Tiroler Traktoren und Transporterhersteller Lindner auf der Agritechnica die modernste Maschinen-Palette der 75-jährigen Unternehmensgeschichte.

Lesezeit: 3 Minuten

Das österreichische Familienunternehmen Lindner zeigt auf der kommenden Agritechnica seine stufenlose Lintrac-LDrive-Serie mit dem sehr geländegängigen Lintrac 80 und dem Lintrac 100, dem Allrounder aus Kundl. Für Fans des Schaltgetriebes hat Lindner die Lintrac LS-Reihe entwickelt. Zu sehen ist darüber hinaus der stufenlose Transporter Unitrac 122 LDrive.

Sowohl die stufenlose Lintrac LDrive-Serie als auch die geschaltete Lintrac LS-Reihe und der stufenlose Unitrac 122 LDrive sind mit den besonders sauberen und sparsamen Motoren der Stufe 5 ausgestattet, berichtet der Hersteller auf Nachfrage von top agrar.

Lintrac 80

Der stufenlose Lintrac 80 ist der Kletterer der Baureihe und vereint die Vorteile von Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug. Das extrem hangtaugliche Modell schafft bis zu 60 % Steigung im Dauereinsatz.

Die mitlenkende Hinterachse soll überdurchschnittliche Wendigkeit ohne Flurschäden garantieren, so Lindner weiter. Der Schwerpunkt liegt unter 85 cm, was für Stabilität im Hang sorgt – ebenso wie die breite Spurweite. Außerdem kann eine zusätzliche Zwillingsbereifung montiert werden.

Dank der Feststellbremse kann der Lintrac sicher im Steilhang abgestellt werden. Unter der Motorhaube gewährleistet ein Perkins-Syncro-Turbodieselmotor der Stufe 5 (74,4 kW, 102 PS) die notwendige Leistung.

Lintrac 100

Der Lintrac 100 ist der stufenlose Allrounder von Lindner. Seine Stärken spielt der Lintrac 100 bei größeren Misch- und Grünlandbetrieben aus, vom Mähen über die Heuernte bis zu Arbeiten mit dem Frontlader.

Die 4fach-Zapfwelle inkl. Anlaufsteuerung arbeitet wahlweise mit 430 / 540 / 750 oder 1.000 U/min. Im Grünland kommt die 430er-Zapfwelle zum Tragen. Mit der 430er-Zapfwelle nimmt der Ladewagen das wertvolle, frisch gemähte Gras schonend auf. Die gewünschte Zapfwellengeschwindigkeit wird schon bei niedriger Motordrehzahl erreicht. Das spart Diesel und sorgt für ein ruhigeres Fahrgefühl. Die Lintrac LDrive-Modelle sind mit rumpf- oder achsgeführter Fronthydraulik erhältlich.

Wendig dank 4-Rad-Lenkung

Die stufenlosen Traktoren aus Tirol punkten mit Wendigkeit in allen Lagen: im Steilhang ebenso wie im engen Stall. Auf Wunsch lenkt die hintere Achse bis zu 20° ein. Die Lintrac-Serie ist für Arbeiten mit dem Frontlader maßgeschneidert.

Lindner produziert neben der stufenlosen Lintrac-LDrive-Serie auch Traktoren für Freunde des Schaltgetriebes: die Lintrac LS-Reihe mit den Lintracs 75 LS, 95 LS und 115 LS.

Unitrac 122 LDrive: Stufenloser Profitransporter

Die Transporter-Innovation auf der Agritechnica ist der Unitrac 122 LDrive, der für schwere Einsätze konzipiert ist – vom Transport über die Heuernte bis zum Winterdienst.

Zum Einsatz kommt ein Perkins-Syncro-Turbodiesel-Motor mit 4-Zylindern, der Stufe 5 erfüllt. Einsatzprofis stehen 122 PS (90kW) zur Verfügung. Das Drehmoment beträgt 500 Nm bei 1.500 U/min.

Dank dem Lindner-ZF-Stufenlosgetriebe fährt der Unitrac 122 LDrive stufenlos bis 50 km/h, alle Einstellungen erfolgen über die LDrive-Armlehne. Die Mehr-Kreis-Hydraulik hat eine Verstellpumpe, die bis zu 88 l/min liefert. Für Fahrkomfort steht das Hochleistungsfahrwerk mit Einzelradaufhängung und hydraulischer Federung mit Niveauregelung. Optional gibt es die 4-Rad-Lenkung. Bis zu 6.000 kg Nutzlast und gute Zugkraft ermöglichen schwere Transportarbeiten. Ein weiteres Highlight der „Farm Machine 2022“ ist die kippbare Komfortkabine.

Seit 75 Jahren

Den ersten Traktor produzierte Lindner im Jahr 1948 – also vor genau 75 Jahren. Heute fertigen die 273 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 1.200 Traktoren und Transporter für die alpine Berg- und Grünlandwirtschaft, die Kulturlandwirtschaft und den Kommunalbereich. 65 Prozent der Fahrzeuge sind für den Agrarbereich bestimmt, 25 Prozent für den Kommunalsektor. Der Rest geht für Spezialeinsätze an Seilbahnen, Industriebetriebe und Dienstleister.

Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2022/2023 (Stichtag 31. März) um 13 Prozent auf 112 Mio. €. Für dieses Jahr strebt Lindner ein Plus von 7 % und die Steigerung der Produktion um ein Fahrzeug pro Woche an – von derzeit 23 auf künftig 24 Fahrzeuge. Die Exportquote liegt bei 55 %, neben dem Heimmarkt Österreich sind Deutschland, die Schweiz und Frankreich die wichtigste Märkten.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.