Neuer Traktor

Serie 6C: Deutz-Fahr stellt neuen Vierzylinder-Traktor mit 50 km/h vor

Der 6C erweitert Deutz-Fahrs Angebot an Allroundtraktoren zwischen 114 und 136 PS – unter anderem mit einem neu entwickelten Full-Powershift-Getriebe und einer frischen Kabine.

Wendig, komfortabel, einfach: So beschreibt Deutz-Fahr die neue Baureihe 6C, die die bisherige Serie 6 (120-140) ablöst. Drei Modelle decken den Leistungsbereich zwischen 114 und 136 PS ab: 6115C, 6125C und 6135C. Dazu bietet der Lauinger Hersteller drei Getriebevarianten: das klassische Lastschaltgetriebe PowerShift, dass stufenlose TTV- und das neu entwickelte RVshift-Getriebe. Bei Letzterem handelt es sich um ein vollständiges Powershiftgetriebe, das alle 20 Vorwärts- und 16 Rückwärtsgänge automatisch schalten kann.

Motor mit 7 PS Boostleistung

Alle 6C-Modelle schöpfen ihre Kraft aus einem Vierzylinder-Motor der Kölner Deutz-Werke. Bei Zapfwellenarbeiten und Transportfahrten legt dieser im Bedarfsfall bis zu 7 PS Mehrleistung drauf – das Spitzenmodell 6135 C erreicht so bis zu 143 PS.

RVShift-Getriebe ermöglicht 50 km/h in der Mittelklasse

Das dreistufige Powershift-Getriebe mit 5 Gängen und bis zu 4 Gruppen ist die Basisvariante und erfüllt Deutz-Fahr zufolge alle grundlegenden Anforderungen. Wie das RVShift- und das TTV-Getriebe auch das einstellbare PowerShuttle für sanfte und präzise Fahrtrichtungswechsel.

Das neue RVShift-Getriebe basiert auf einem vollständigen Powershift-Konzept und bietet 20 Vorwärts- und 16 Rückwärtsgänge mit automatischer Powershift-Funktion (APS). Je nach Bedarf kann das Getriebe auch mit einem Kriechgang ausgestattet werden, der Geschwindigkeiten von weniger als 100m/h abdeckt.

Das RVShift-Getriebe ermöglicht es dem 6C, auf bis zu 50 km/h Endgeschwindigkeit zu beschleunigen – bei reduzierter Motordrehzahl. 40 km/h werden bei weniger als 1650 U/min erreicht. Laut Hersteller ermöglicht das neue Getriebe ein schnelles und unterbrechungsfreies Schalten und bietet zudem auch die Möglichkeit, Gänge zu überspringen. Ein schneller Wechsel zwischen Feld- und Straßengängen sei über einen einfachen Tastendruck in der Armlehne möglich. In diesem Zusammenhang weist Deutz-Fahr darauf hin, dass der Joystick der RVShift-Modelle auf das Wesentliche reduziert, um pures Fahrerlebnis zu ermöglichen.

Als dritte Getriebevariante ist das stufenlose TTV-Getriebe erhältlich, Geschwindigkeiten von 0,02 bis 50 km/h erlaubt. Wie von den anderen Deutz-Fahr-Traktoren bekannt, bietet es verschiedene Fahrmodi und eine Funktion zum aktiven Stillstand (PowerZero). Letztere soll zusammen mit der hydraulischen Parkbremse (HPB) und der Vierrad-Bremse unter allen Bedingungen für hohe Sicherheit sorgen.

Bis zu 120 l/min Hydraulikleistung

Die neue Serie 6C bietet verschiedene Hydraulikkonfigurationen mit mechanischen oder elektrohydraulischen Steuerventilen. Mit bis zu 120 l/min Hydraulikleistung über eine Load-Sensing-Pumpe sollen die Anforderungen aller Arbeitsgeräte abgedeckt werden. Dazu tragen laut Deutz-Fahr auch bis zu fünf separate Hydraulikventile im Heck, die optionalen Power Beyond Anschlüsse und die Hydraulikanschlüsse am Frontkraftheber bei.

Serie 6 C hebt vorne drei und hinten sieben Tonnen

Wie von DEUTZ-FAHR gewohnt, bieten alle Modelle ausreichend Hubkraft im Front- und Heckbereich. Der Frontkraftheber mit einer Hubkraft von 3.000 kg kann auch mit einer Frontzapfwelle mit 1000 U/min ausgestattet werden. Der Heckkraftheber bietet bis zu 7.000 kg Hubkraft und je nach Getriebe bis zu 4 Zapfwellendrehzahlen. Als Option sind alle Modelle mit einer Wegzapfwelle mit separatem Stummel erhältlich.

Bereit für Frontladerarbeiten

Das ab Werk erhältliche Frontlader-Ready-Kit macht den Deutz-Fahr 6C bereit für Frontladerarbeiten. Es ist vollständig in den Traktor integriert und der Kunde kann zwischen einem mechanischen und einem elektronischen Joystick an der Armlehne wählen. Letzterer bietet Deutz-Fahr zufolge zusätzlichen Komfort und sogar weitere Funktionen, wie z.B. den Fahrtrichtungswechsel am Frontlader-Joystick.

Neue Vierpfosten-Kabine mit optionalem Freisichtdach

Die neuen TopVision-Kabinen sollen dank des 4-Pfosten-Konzepts eine perfekte Rundumsicht garantieren. In Kombination mit dem zusätzlichen Freisichtdach werde die Arbeit mit dem Frontlader zu einem Vergnügen. Im Zusammenspiel mit der Vorderachsfederung sollen die Kabinenfederung und Premium-Sitze eine komfortable und ergonomische Arbeitsumgebung für den Fahrer schaffen – dank bis zu 16 LED-Arbeitsscheinwerfern und LED-Fahrlicht auch bei Nacht.

ISOBUS, Spurführung und Telemetrie an Bord

Mit dem iMonitor kann der Fahrer alle Funktionen des Traktors steuern. Das vollintegrierte Lenksystem (Performance Steering) bietet auch eine Schnelllenk-Funktion für reduzierte Lenkradumdrehungen am Vorgewende oder bei der Arbeit mit dem Frontlader. Zusätzlich zum ISOBUS können die Modelle auch mit modernen automatischen Spurführungs- und Telemetriesystemen ausgestattet werden.

Pflegebereifung mit 505 mm Bodenfreiheit ab Werk

Für Landwirte, die sich auf Pflanzenschutz und Düngung in späten Wachstumsstadien konzentrieren, kann die neue Serie 6C ab Werk mit Pflegebereifungen bestellt werden, die eine hohe Bodenfreiheit von bis zu 505 mm bieten.

Neben den verfügbaren pneumatischen oder hydraulischen Anhängerbremssystemen kann der Deutz-Fahr 6C auch mit einer hydraulischen Motorbremse (HEB) ausgestattet werden. Diese aktiviert bei Betätigung den E-Visco-Lüfter zur Erhöhung der verschleißfreien Energieaufnahme und erhöht dadurch zusätzlich die Bremswirkung. Zudem kann bei Traktoren mit RVShift- oder TTV-Getriebe sogar die Intensität der Verzögerung eingestellt werden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.