Fahrbericht

Update für den Case IH Optum

Case IH hat dem Optum ein neues Bedienkonzept verpasst, die Kabine vergrößert und Details der „Lohnermaschine“ verbessert. Einiges ist bereits vom großen Bruder Magnum bekannt.

Lohnunternehmer waren eine wichtige Zielgruppe, als Case IH 2015 den Optum vorstellte. Zum aktuellen Update der Reihe haben sich die Ingenieure vor allem das Bedienkonzept vorgenommen. Im Mittelpunkt steht dabei die Armlehne mit dem Multifunktionshebel und dem neuen Monitor. Wir konnten die Maschine bei der Bodenbearbeitung mit einer Scheibenegge ausprobieren.

Bei der Hardware ändern sich vor allem Details. Es bleibt wie bisher bei drei Modellen: Zum Start der Reihe gab es 2015 zwei Traktoren mit 270 und 300 PS, der „kleine“ 250er kam etwas später dazu. Die 6,7 l-Motoren kommen von FPT und arbeiten ohne Boost. Seit 2018 erfüllen die Maschinen die Abgasstufe V über einen sogenannten SCRoF. Die letzten beiden Buchstaben bedeuten „on Filter“ und meinen, dass ein Feinpartikelfilter direkt im AdBlue-Kat integriert ist.

Alle stufenlos

Alle Optums sind mit dem bekannten CNH-eigenen CVT-Getriebe unterwegs, das per Doppelkupplung die vier mechanischen Fahrbereiche wechselt. Neu ist, dass der Fahrer im Advanced-Modus individuelle Einstellungen u.a. zur Beschleunigung/Verzögerung, Kickdown, Aggressivität der Wendeschaltung, Ansprechverhalten des Fahrpedals und dem manuellen Modus abspeichern kann.

Alle Optums bieten serienmäßig vier Zapfwellengänge sowie eine 6t-Fronthydraulik. Die optionale Frontzapfwelle hat zwei Übersetzungen (1000 und 1000E). Optional kommt jetzt auch ein Hochleistungskompressor ins Programm, der eine Reifendruckanlage versorgen kann – die es allerdings bisher noch nicht ab Werk gibt.

Bei unserem Testschlepper, der Optum CVXDrive AFS Connect 300 heißt, bleiben die wichtigsten Eckwerte im Vergleich zum Vorgänger unverändert: Bis 2,15m hohe Hinterreifen, ein Leergewicht von 11,5t und ein zul. Gesamtgewicht von max. 16,8 t. Die geschobene Vorderachsfederung und die Kabinenfederung hat Case IH leicht überarbeitet. Neu sind die Hydraulikkuppler von...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Praktikerwünsche umgesetzt

Lohnermaschine New Holland T7 HD bekommt große Komfortkabine

vor von Alfons Deter

Eine völlig neu entwickelte Komfortkabine mit modernster digitaler Vernetzung, eine neue Armlehne mit frei wählbaren Tasten und ein Display im Lenkrad sind einige der Neuerungen im T7HD.

Deutschland, Österreich, Schweiz

Galileo-Korrekturdaten ab sofort im Case IH AFS RTK+ Netzwerk

vor von Alfons Deter

Bisher nutzte das Case IH AFS RTK+ Netzwerk GPS- und GLONASS-Satelliten. Ab sofort ist das europäische Galileo-Satellitensystem mit dabei, die Genauigkeit soll so bei 1,5 cm liegen.