Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Unkraut und Gestrüpp

Gleise wuchern zu: Deutsche Bahn sucht händeringend nach Alternative zu Glyphosat

Wir befinden uns im ersten Jahr, in dem die Deutsche Bahn kein Glyphosat auf den Gleisen einsetzt. Das sieht man deutlich und die Liste der nicht funktionierenden Mittel und Wege wird immer länger.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Deutsche Bahn verzichtet seit März 2023 auf den Einsatz von Glyphosat auf den Gleisen. Angekündigt war das bereits seit 2019.

Als Alternative gegen den Bewuchs im Gleis wollte die DB auf ein nachhaltiges Vegetationsmanagement setzen, das ein koordiniertes Zusammenspiel verschiedener Maßnahmen vorsieht. Die Rede war von digitaler Vegetationskontrolle, dem Einsatz mechanisch-manueller Verfahren sowie der Nutzung von Pelargonsäure. Die Zulassung für den Einsatz von Pelargonsäure hatte die Bahn erst im Februar 2023 vom zuständigen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) erhalten.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nach einem halben Jahr zeigt sich nun, dass die Alternativen wohl doch nicht so gut funktionieren. Medienberichten zufolge sind die Gleise in einigen Gegenden von Unkraut und Gestrüpp überwuchert. Lokführer würden über schlechte Sicht auf Signale klagen und Fahrgäste könnten wegen des Gestrüpps nur schwer einsteigen.

Heißwassermethode nicht anwendbar – Stromabtötung jetzt im Gespräch

Das Ende der Glyphosatbehandlung spiegelt sich offenbar auch in den Kosten wieder. Ab 2024 will das Unternehmen jährlich etwa 53 Mio. € für alternative Unkrautbekämpfung ausgeben. Das sind 16 Mio. mehr als 2023, erfuhr das Magazin Spiegel. Neuerdings hält man auch die Abtötung durch Strom, das Elektroweeding, für möglich. Zudem könnten halb automatische Mähraupen an den Gleisen zum Einsatz kommen.

Als nicht erfolgreich wird inzwischen das Behandeln der Gräser mit Heißwasser angesehen. Was in der Schweiz funktioniert, erweist sich bei uns offenbar als mäßig effektiv gegen invasives Unkraut, wie es heißt. Die hohen Kosten dürften ebenfalls ein nicht zu vernachlässigender Grund sein.

Bei Bahn und Politik hält man den Weg dagegen grundsätzlich weiterhin für richtig, es sei nur noch nicht die endgültige praktikable Lösung gefunden.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.