Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Roundup

Kein Krebs durch Glyphosat: Kalifornisches Gericht entlastet Bayer

Freispruch für Bayer/Monsanto im Roundup-Verfahren in Kalifornien. Es gibt keine Beweise, dass ein vierjähriger Junge deswegen Krebs bekam, weil seine Mutter das Unkrautvernichtungsmittel verwendete.

Lesezeit: 2 Minuten

Es gibt keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen dem glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Roundup und der Krebserkrankung eines Jungen. So lautet das Urteil der Geschworenen des Gerichts in Los Angeles (Kalifornien) im Verfahren gegen Bayer/Monsanto.

Der Junge leidet am Burkitt-Lymphom, dass nach Vermutung seiner Mutter durch ihren Einsatz von Roundup auf dem Grundstück entstanden sei. Monsanto habe nicht gesagt, dass das Pflanzenschutzmittel gefährlich sei, so ihre Argumentation. Dieser konnte das Gericht nicht folgen. Laut einem Bayer-Sprecher hätten die Geschworenen die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu diesem Fall sorgfältig abgewogen und seien zu dem Schluss gekommen, dass Glyphosat nicht die Ursache der Krankheit sei.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Klägerin will das allerdings nicht akzeptieren. Die Anwälte kritisieren, die Geschworenen-Jury sei nur gefragt worden, ob die Krebserkrankung des Jungen darauf zurückzuführen sei, dass er Roundup ausgesetzt gewesen sei. Beweise zum Verhalten von Monsanto seien nicht erlaubt gewesen. Möglicherweise würden sie in Berufung gehen.

Bayer betont stets, dass Roundup bei sachgerechter Anwendung sicher sei und verweist auf entsprechende Einschätzungen unter anderem der US-Umweltbehörde EPA und auch der Aufsichtsbehörden in der EU und Deutschland. Im Mai war Bayer aus einem Vergleichsverfahren mit dem Ziel einer milliardenschweren Einigung mit zehntausenden Klägern ausgestiegen. Stattdessen entwickelte der Konzern einen Fünf-Punkte-Plan, mit dem künftigen Rechtsrisiken zu Roundup begegnet werden soll.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.