Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Gute Nachrichten

Grundwasser ist immer sauberer

In Baden-Württemberg finden sich immer weniger Schadstoffe im Grundwasser. Frühere Pflanzenschutzmittel und vor allem Nitrat sind aber noch nachweisbar.

Lesezeit: 2 Minuten

70 % des Trinkwassers in Baden-Württemberg kommt aus Grund- und Quellwasser. Daher freut sich der Präsident der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW), Ulrich Maurer, sehr, dass das immer sauberer wird.

Neuen Messungen zufolge gehen die Konzentrationen der im Grundwasser gemessenen Schadstoffe seit vielen Jahren kontinuierlich zurück. Hauptschadstoff im Grundwasser ist nach LUBW-Messungen nach wie vor Nitrat. Im Jahr 2022 überschritt der Nitratgehalt an 8 % der Messstellen im Land den Schwellenwert der Grundwasserverordnung von 50 mg pro Liter, zitiert der SWR aus dem neuen Bericht.

Viel Nitrat aus der Landwirtschaft

So erfreulich die Rückgänge in der langjährigen Betrachtung auch seien, in den letzten Jahren habe es jedoch kaum noch weitere Senkungen gegeben, heißt es weiter. Grund sei vor allen zu viel Nitrat. Das haben die Fachleute vor allem in Gebieten mit intensivem Ackerbau oder Sonderkulturen gemessen.

Betroffen seien insbesondere Bereiche in der nördlichen und südlichen Oberrheinebene, Teile des Kraichgaus, der Neckarraum zwischen Stuttgart und Heilbronn sowie die Region Oberschwaben. Insgesamt werden demnach rund 45 % der Landesfläche landwirtschaftlich genutzt. 

Wasserschutzgebiete sauber

Deutlich abgenommen habe aber der Anteil der hoch belasteten Sanierungsgebiete an der gesamten Fläche der Wasserschutzgebiete. Die mittleren Nitrat-Konzentrationen seien seitdem in den Sanierungsgebieten um rund 14 %, in den Problemgebieten um 12 % sowie in den Normalgebieten um etwa 6 % zurückgegangen.

Alte Pflanzenschutzmittel noch nachweisbar

Die neue präzise Analytik misst allerdings auch heute noch die besonders langlebigen Pflanzenschutzmittel aus früheren Zeiten – teils von vor 30 Jahren.

"Was immer wir heute an schwer abbaubaren Substanzen in unsere Böden eintragen, wird die Generation nach uns in ihrem Grundwasser vorfinden", betonte LUBW-Präsident Maurer. Schutzmaßnahmen müssten deshalb konsequent umgesetzt und verbessert werden.

Ein Beispiel für die Gefahr für das Grundwasser in jüngerer Zeit sei Trifluoracetat (TFA), ein Abbauprodukt zahlreicher chemischer Erzeugnisse wie Kältemittel, Pharmaka und Pflanzenschutzmittel. Als Schadstoff für das Grundwasser sei es erst in den vergangenen Jahren in den Fokus gerückt, so Maurer.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.