Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Klimaintelligente Landwirtschaft

Klima-Projekt sucht landwirtschaftliche Betriebe aus Norddeutschland​

In einem europaweiten Projekt sollen Strategien für eine klimaintelligente Landwirtschaft erarbeitet werden. Wer Interesse daran hat mit seinem Betrieb teilzunehmen, kann sich noch anmelden.

Lesezeit: 3 Minuten

Die Folgen des Klimawandels sind längst auch in Deutschland spürbar. Überflutungen im Ahrtal, Dürresommer und der Einzug neuer Keime und Schädlingeauf den Betrieben zeigen, dass Handlungsbedarf besteht. Um den Klimawandel einzudämmen und die Auswirkungen abzuschwächen, ist es entscheidend, die CO2-Emissionen zu reduzieren und landwirtschaftliche Systeme an die neuen Gegebenheiten anzupassen.

In diesem Zusammenhang hat die Europäische Union die Grüne Taxonomie eingeführt, eine Nachhaltigkeitsbewertung für Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Obwohl die Landwirtschaft bisher nicht im Geltungsbereich liegt, steigen die Nachhaltigkeitsanforderungen aufgrund der Lieferbeziehungen zu größeren berichtspflichtigen Unternehmen wie Molkereien und den Berichtspflichten von Banken. Es ist deutlich erkennbar, dass die landwirtschaftliche Produktion sich den neuen Anforderungen stellen muss.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Klimaintelligente Landwirtschaft

Traditionelle und innovative landwirtschaftliche Praktiken bieten Möglichkeiten zur Reduzierung von Emissionen und zur Steigerung der betrieblichen Effizienz und Resilienz, z. B. durch verbesserte Nährstoffkreisläufe. Es ist an der Zeit, nicht nur zu reagieren, sondern aktiv zu handeln.

Hier kommt das Projekt "Climate Farm Demo" ins Spiel. Das siebenjährige Projekt, das von SBR - eine neue Krankheit in Rüben (topagrar.com)gefördert wird und im Oktober 2022 mit 80 Partnern aus 27 europäischen Ländern gestartet ist, zielt darauf ab, klimaintelligente Landwirtschaft zu unterstützen, zu testen, umzusetzen und zu demonstrieren. Dabei sollen praxistaugliche Maßnahmen entwickelt und Vergütungsmechanismen für die Landwirtschaft gesammelt werden.

Werden Sie Teil des Projekts

Aktuell werden Betriebe aus Niedersachsen und dem südlichen Schleswig-Holstein gesucht, die Teil dieses innovativen Projekts sein möchten. Ziel ist es, langfristig globale Emissionen zu senken und individuelle klimatische Herausforderungen auf Betriebsebene zu überwinden. Durch den Austausch zwischen Betrieben mit ähnlichen Bedingungen und der Inspiration durch Landwirtschaft in anderen klimatischen Regionen können maßgeschneiderte Lösungen entwickelt werden.

Insgesamt können 130 landwirtschaftliche Betriebe mit verschiedenen Schwerpunkten an dem Projekt teilnehmen. Die Teilnahme beginnt mit einer Klimaerhebung, um den aktuellen Stand jedes Betriebs zu ermitteln und mögliche klimaintelligente Maßnahmen zu identifizieren. Basierend auf den Ergebnissen wird ein individueller Maßnahmenplan erstellt und umgesetzt.

Das erwartet die Teilnehmer

Über einen Zeitraum von sechs Jahren werden auf drei Demoveranstaltungen die klimaintelligenten Maßnahmen jedes Betriebs vorgestellt. Diese Plattform bietet anderen Teilnehmende die Möglichkeit, voneinander zu lernen. Zusätzlich erhalten die Betriebsleiter wertvolle Informationen zu klimaintelligenten Maßnahmen, Vergütungsmechanismen und Klimabewertungsmethoden.

Das Projekt bietet auch themenspezifische, individuelle Unterstützung durch ein internationales Netzwerk von Praktikern, Beratern und Wissenschaftlern. Dies ermöglicht den Betrieben, sich mit Experten auszutauschen und von deren Erfahrungen und Fachwissen zu profitieren.

Wenn Sie Teil des Netzwerks werden möchten und weitere Informationen zum Projekt erhalten möchten, können Sie sich hier registrieren oder sich direkt an Siw Fasting unter siw.fasting@gruenlandzentrum.de wenden.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.